Drei Spieltage vor dem Saisonende präsentierte sich die Fußball-Kreis-oberliga am Wochenende als "Zwei-Klassen-Gesellschaft": Während dreimal torlose Langeweile herrschte, boten vor allem die Spiele in Heyrothsberge und Genthin beste Unterhaltung.

Jerichower Land (bjr/sza) l Im Derby zwischen der Borussia und Brettin/Roßdorf gab es einen neuen Zuschauer-Saisonrekord. Die 226 Besucher sollten ihr Erscheinen nicht bereuen, so sie es denn mit dem gastgebenden Spitzenreiter hielten.

SG Blau-Weiß Gerwisch -

Fortuna Genthin 0:0

Die Partie zeigte praktischen Anschauungsunterricht für ein Torlos-Remis. Beiden Teams war das Bemühen nicht abzusprechen, doch zwingende Chancen blieben aus; mit Ausnahme eines verschossenen Foulelfmeters von SG-Routinier Mario Träbert, den Gästekeeper Tim Lehmann stark entschärfte. Auch sein Gegenüber Marc Köthnig, der den am Knie verletzten Marco Pranke vertrat, machte seine Sache gut. Während sich die Blau-Weißen damit aufmuntern konnten, trotz dünner Personaldecke und nach einer gelb-roten Karte in Unterzahl zumindest einen Zähler am Eschenweg behalten zu haben, machten die Fortunen den Klassenerhalt nun auch rechnerisch klar.

Tore: keine; SR: Detlef Mittelstädt (Gommern), Frank Jahns, Philipp Ulbrich; ZS: 20

FSV Borussia Genthin -

TSV Brettin/Roßd. 5:1 (1:0)

Das Derby erwies sich als Publikumsmagnet und 226 Zahlende sollten ihr Erscheinen nicht bereuen. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte ließen es beide Teams ruhig angehen, ehe Lukas Dake die Borussia mit dem 1:0 auf Kurs brachte (27.). Nach dem Seitenwechsel drehte der FSV jedoch auf. Spielertrainer Kevin Wolf brachte sein Team per Doppelschlag mit 3:0 in Front (53., 60.). Thomas Gronwald (68.) und Thomas Züllich vom Elfmeterpunkt (75.) machten alles klar, ehe René Peters für den TSV einen Handelfmeter zur Ergebniskosmetik nutzte (75.). Positiv: Auch Randerscheinungen blieben aus. "Gemessen an vergangenen Derbys war es das fairste Spiel zwischen beiden", hob Jan-Rocco Paschel aus dem Genthiner Trainer-Dreigestirn hervor. Bezeichnend: Die Ampelkarte für Youngster André Volkholz (75.) resultierte aus einem Ballwegschlagen und Handspiel. Auch dies trübte die Freude nicht. "Hat uns gegen Bergzow und Gerwisch der Druck gefehlt, war dies ein perfekter Sonnabend. Wir hätten nichts dagegen, wenn an jedem Wochenende ein Ortsderby steigen würde."

Tore: 1:0 Lukas Dake (27.), 2:0, 3:0 Kevin Wolf (53., 60.), 4:0 Thomas Gronwald (68.), 5:0 Thomas Züllich (72., FE), 5:1 Rene Peters (75., FE); SR: Frank Osinsky (Nedlitz), Marko Schmidt, Dirk Wiesener; ZS: 226

Spg. Loburg/Rosian -

Grün-Weiß Bergzow 0:0

Der Klassenerhaltszug ist für die Spielgemeinschaft abgefahren, umso befreiter trat das Schlusslicht zuletzt auf. Blieb die Belohnung für einen couragierten Auftritt in Möser noch aus, mühte sich Loburg/Rosian am Sonnabend zu einem Punktgewinn auf eigenem Platz. Keine Selbstverständlichkeit: Der erfolgreichste Liga-Torjäger Florian Schaumburg durfte an der kurzen Loburger Leine nichts für das eigene Trefferkonto tun.

Tore: keine; SR: Steve Weise (Heyrothsberge), Yves Jeschek, Karl-Heinz Davisius; ZS: 26

Union Heyrothsberge II -

Grün-Weiß Möser 4:3 (1:2)

Nervenschwache waren am Sonnabend in der Königsborner Straße an der falschen Adresse, denn beide Teams boten Hochspannung. Am Ende durfte sich die Union-Reserve auch als verdienter moralischer Sieger fühlen: zwei Rückstände aufgeholt, eine halbe Stunde in Unterzahl agiert und mit einem "Tor des Monats" den Siegtreffer in einer irrwitzigen Partie erzielt. Im letzten Angriff des Spiels erreichte ein Einwurf Unions Max Zimmermann, der den Ball mit der Brust annahm und drei Verteidiger plus Torhüter mit einem Fallrückzieher verdutzte. Ein Lob hatte sich bei den Gastgebern aber auch die Abteilung "Jugend forscht" verdient, wie Trainer Manfred Mahler hervorhob: "Unsere beiden 17-Jährigen, Eric Becker und Philipp Reinhardt, haben ihre Sache super gemacht." Ganz nebenbei gelang seiner Elf die Wiedergutmachung für das 0:5 im Hinspiel. Mit dem Kreispokal-Halbfinale beim SV Theeßen am kommenden Sonnabend wartet die nächste Nagelprobe auf den SVU II.

Tore: 0:1 Martin Bierstedt (18.), 1:1 Mike Pinno (33.), 1:2 Tim Rieche (40.), 2:2 Mike Pinno (62.), 3:2 Max Zimmermann (80.), 3:3 Martin Bierstedt (89.), 4:3 Max Zimmermann (90.); SR: Heiko Kammer (Burg), Gerhard Voigt, Diana Grobler; ZS: 30

SV Ihleburg/Parchau -

Burger BC 08 II 1:4 (1:3)

Die einen sahen es als Wettbewerbsverzerrung, die anderen würden es als töricht bewerten, wenn der BBC 08 im Kampf um den Klassenerhalt nicht alle zur Verfügung stehenden Mittel ausnutzt. Gleich sechs Akteure aus dem Burger Landesliga-Kader fanden sich auf dem Spielprotokoll der Reserve wieder und drückten in Person von Tim Kolzenburg und Tom Saager dem Spiel auch mit Toren den Stempel auf. "Was Schnelligkeit und Spielanlage angeht, war ein Klassenunterschied nicht zu übersehen. Es wäre allerdings auch schlimm, wenn dies nicht so wäre", schätzte Ihleburgs Coach Timo Gehn ein, der seiner Elf ungeachtet des Ausgangs ein großes Lob aussprach. Zwischenzeitlich besorgte Patrick Wegner per Kopf das 1:1 und auch als im zweiten Abschnitt alle Messen gelesen waren, präsentierten sich die Platzherren nicht chancenlos. Gehn: "Wir konnten in diesem Spiel nur gewinnen."

Tore: 0:1 Tim Kolzenburg (6.), 1:1 Patrick Wegner (13.), 1:2 Danny Lindenblatt (21.), 1:3, 1:4 Tom Saager (33., 88.); SR: Uwe Friedrichs (Wörmlitz), Normann Schulz, Klaus Nowak; ZS: 52

VfL Gehrden -

SV Theeßen 85 2:1 (1:1)

Beide Verfolger waren personell gebeutelt, Gehrden steckte das Handicap besser weg. "Die Jungs haben bis zuletzt gekämpft und sich für ihren Einsatz belohnt", freute sich VfL-Trainer Andreas Schunke. Tobias Knape netzte zur 1:0-Führung ein (13.), doch die Gäste blieben auf Schlagdistanz und glichen durch Markus Niemeck aus (35.). Auch in Hälfte zwei begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe - mit dem besseren Ende für den VfL. Carsten Rehse traf per Bogenlampe zum 2:1 (57.).

Tore: 1:0 Tobias Knape (13.), 1:1 Markus Niemeck (35.), 2:1 Carsten Rehse (57.); SR: Aline Schäfer (Loburg), Marco Krankemann, Christian Berthold; ZS: 40

DSG Eintracht Gladau -

SV Traktor Tucheim 0:0

Die Leistungssteigerung war der DSG nach zuletzt ernüchternden Auftritten nicht abzusprechen, dennoch war die Tatsache bezeichnend, dass über 90 Minuten keines der beiden Teams einen wirklich gefährlichen Torschuss abgab. Glück für die Platzherren, als Keeper Stefan Vocks in der 92. Minute einen Foulelfmeter parierte. "So können und müssen wir mit dem 0:0 leben. Die lange Saison zehrt unübersehbar an den Kräften", bekannte Gastgebertrainer Kai Weber.

Tore: keine; SR: Christopher Bethke (Gerwisch), Stefan Huhn, Diana Grobler; ZS: 84