Am 6. Spieltag der Volleyball-Kreisliga Halberstadt kam es in Hessen zum erstmaligen Aufeinandertreffen der beiden VCH-Teams. Drittes Team dieser Runde war des FSV Eintracht Badersleben. Außerdem wurde auch in Wegeleben um Meisterschaftspunkte gespielt.

Hessen/Wegeleben (bkr/rde) l Der derzeitige Tabellenführer, der VC Hessen I, konnte in eigener Halle die Gelegenheit zur Festigung der Tabellenspitze nicht nutzen und rutschte auf den zweiten Tabellenplatz ab.

Im vereinsinternen Duell setzte er sich zwar souverän mit 2:0 (25:15, 25:10) gegen die Zweite durch, musste dann aber gegen die stark spielenden Baderslebener einen Satz- und somit einen Punktverlust hinnehmen. Der VC führte lange im ersten Satz und hatte immer wieder gute Szenen am Netz. Aber durch Unzulänglichkeiten bei der Annahme kam ein Bruch ins Spiel, wodurch sich wiederum die Gäste besser in Szene setzen konnten. Nun konnten die Baderslebener ihre Angriffe über Matthias Langer und Olaf Beder bis zum 24:21 immer wieder ins Ziel bringen. Den Satzball wehrten die Hausherren noch einmal ab (24:24), doch Christian Wolf gelang durch einen erfolgreichen Block die erneute Führung (25:24) für die Eintracht-Volleyballer, die den Satz dann mit 26:24 für sich entschieden. Angestachelt durch den Satzverlust, gingen die Hausherren im zweiten Satz auf das Feld. Durch mehr Aggressivität am Netz, im Angriff und im Block, ließen sie den Gegner nicht zur Entfaltung kommen und erzwangen den Satzausgleich (25:15). Bis zum letzten Seitenwechsel im Tie-Break war der Spielverlauf ähnlich. Die Hessener führten schon 8:2, da rappelten sich die Gäste noch einmal auf und holten vier Punkte am Stück. Eine Auszeit der Hausherren unterbrach den Lauf der Eintracht-Spieler. David Krolikowski und Sebastian Pätzold brachten den VCH nun endgültig (15:9) auf die Siegerstraße.

Im Spiel gegen die zweite Vertretung der Hessener hatten die Baderslebener zu Beginn der beiden Sätze einige Schwierigkeiten. Tim Große und Charlie Hornung konnten für den VC immer wieder punkten. Erst gegen Mitte der beiden Sätze konnte der Sechser aus Badersleben seine Größenvorteile und die größere Erfahrung nutzen und die Partie mit 25:11 und 25:16 siegreich gestalten.

VC Hessen I: Junghans, Biewendt, Krolikowski, Denecke, Pätzold, Eßrich;

VC Hessen II: Hein, Winter, Körtge, Simon, Hass, Große, Hornung;

FSV Eintracht Badersleben: Beder, Langer, Wolf, Hiller, Hoppe, Mildner, Rautenschlein.

In der Sporthalle in Wegeleben spielten die heimischen Volleyballer vom SV Meteor gegen den SFV Klein Quenstedt und den VSV Halberstadt.

Im Spiel gegen den SFV zeigten die Bodestädter gleich im ersten Satz, warum sie zu den Top 3 in der laufenden Harzliga-Saison gehören. Mit 25:12 ließen sie den Klein Quenstedtern keine Chance. Im zweiten Durchgang kämpften die Wegelebener vor allem gegen ihren Leichtsinn, denn durch viele selbst verschuldete Fehler ließen sie den Klein Quenstedtern weitestgehend freie Hand, konnten aber am Ende mit Mühe ein 25:20 für sich verbuchen.

Im zweiten Spiel gegen die Halberstädter besonnen sich die Wegelebener dann aber wieder auf alte Stärken und gewannen die beiden Sätze souverän mit 25:15 und 25:18. Vor allem die organisierte Block- und Feld-Abwehr machten den starken Angriffen der Halberstädter einen Strich durch die Rechnung.

Im letzten Spiel der beiden Gastmannschaften wollte keiner Punkte lassen. Auch wenn die Halberstädter ziemlich holprig ins Spiel kamen, konnten sich die Klein Quenstedter nicht absetzten. Sie mussten sich schließlich mit 21:25 geschlagen geben. Im zweiten Satz überließ der VSV nichts dem Zufall, zeigte ein konsequentes Spiel und gewann mit 25:14. Damit holten sie auch die drei Punkte.

In der Sporthalle des Halberstädter Freizeit- und Sportzentrums kam es zu einer Doppelbegegnung. Die Erste der VSG Halberstadts erwartete den VfB Germania und die Spielgemeinschaft Germania/Klein Quenstedt. Die zweite Vertretung des VSG musste gegen die Weiß-Roten aus Ströbeck und gegen den Drittplatzierten, die Volleyballfreunde aus Halberstadt antreten. Von den beiden Punktspielrunden liegen keine Berichte vor.