Blankenburg (hbu) l Die in Bestbesetzung angetretenen Herren vom Tabellenvierten Stahl Blankenburg haben beim Tabellenachten TTC Börde Magdeburg II und im Heimspiel gegen das abgeschlagenen Schlusslicht DJK Biederitz II wie aus einem Guss gespielt und in beiden Partien jeweils nur einen Spielverlust zugelassen.

Das Spiel in der Landeshauptstadt fand beim Spielstand von 14:1 ein unerwartet schnelles Ende, bei welchem der Gastgeber sich kaum wehrhaft zeigen konnte, weil die Übermacht der Harzer zu erdrückend war. Für Blankenburg blieb als Makel nur der Verlust des Doppels Schuck/Manfred Heimann, die in drei Sätzen gegen Christ/Schmidt verloren. Auch alle Einzel wurden relativ deutlich gewonnen - nur die Partie der ehemaligen Quedlinburger Schüttig gegen Schuck musste in die Verlängerung und wurde vom Blankenburger im fünften Satz klar mit 11:3 entschieden. Nur elf Satzverluste demonstrierten die ungleiche Kräfteverteilung.

Stahl: Bakic (2,5), Villavicencio (2,5), Draber (2,5), Schuck (2), M. Heimann (2), D. Heimann (2,5).

Im Sonntag-Heimspiel gegen das "Nachwuchs-Projekt" DJK Biederitz II war von Anbeginn die Luft raus. Zu eindeutig war der Unterschied in der Spielstärke, so dass schon nach zweieinhalb Stunden der ungleiche Wettkampf beendet war. Lediglich Daniel Heimann musste im Spiel gegen Lück einer 1:3-Niederlage hinnehmen. In der Folge gingen nur noch vier Sätze verloren, wobei es wiederum Daniel Heimann im letzten Spiel war, bei seinem mühsamen Fünf-Satz-Sieg gegen Langner etwas Spannung aufkommen zu lassen.

Stahl: Bakic, Villavicencio, Draber, Schuck, M. Heimann (alle 2,5) D. Heimann (1,5).