Blankenburg (hbu) l Nach einem klaren Blankenburger Sieg in Haldensleben haben die Blütenstädter im Anschluss beim ebenfalls noch verlustpunktfreien TTC Börde Magdeburg ein 8:8-Remis erkämpft. Damit hält das Kopf-an-Kopf-Rennen um den Staffelsieg an und wird nunmehr mit großer Wahrscheinlichkeit erst in der Rückrunde entschieden.

Tus Haldensleben - Stahl Blankenburg 1:14. In nicht einmal drei Stunden war diese Begegnung mit 14:1 für die Blütenstädter beendet. Die Gäste ließen nur zehn Satzverluste zu. Mühe hatten lediglich das Doppel Holland/Schuck mit 3:2 gegen Edeling/Graßhoff sowie Kudrna und Tomaszuk im Einzel. Das einzige Spiel verlor Kudrna mit 1:3 gegen Graßhoff.

Stahl Blankenburg: Bakic, Tomaszuk, Abdel-Aziz, Holland, Schuck (alle 2,5), Kudrna (1,5).

TTC Börde Magdeburg - Stahl Blankenburg 8:8. Diese Begegnung erfüllte alle Erwartungen an ein Spitzenspiel. Die etwa 20 aus Blankenburg und Umgebung mitgereisten und die etwa 80 einheimischen Fans bekamen von beiden Teams zum Teil Tischtennis-Leckerbissen gewürzt mit Dramatik geboten. Artistische Ballwechsel bis zum letzten Spiel und Emotionen pur in den Zuschauerlagern gaben diesem Spitzenspiel einen würdigen Rahmen. Es war auch der Spieltag, an dem die polnische Nummer eins der Gastgeber erstmals mitspielte. Über allem stand aber das U15-Weltklassetalent Youssef Abdel-Aziz, der erst Jens Köhler entzauberte, danach Langele demontierte und auch dem Entscheidungsdoppel mit sensationallen Ballwechseln seinen Stempel aufdrückte. Mit zwei gewonnenen Doppeln starteten die Blütenstädter in die Begegnung. Nur Holland/Schuck hatten beim 0:3 gegen Jens Köhler/Becker keine Chance. Bei den folgenden Einzeln wechselten Niederlage und Sieg ständig, so dass Börde mit einer 5:4-Führung in den zweiten Durchgang ging. Dieser Durchgang endete ausgeglichen 3:3, wobei Maxi Schuck gegen Becker nach einer 2:0-Satzführung im letzten Einzel etwas Fortune fehlte. Beide Akteure boten mit großem Einsatz und Schnelligkeit geführte Ballwechsel, wobei Becker knapp mit 3:2 die Oberhand behielt. Der Zwischenstand von 8:7 für Börde machte das Schlussdoppel erforderlich, welches die Blankenburger Tomaszuk/Abdel-Aziz gegen das polnische Duo der Gastgeber sicher mit 3:1 für sich entschieden.

Stahl Blankenburg: Bakic (2,5), Tomaszuk (2), Abdel-Aziz (3,0), Holland, Schuck, Kudrna (0,5).