Blankenburg (ige) l Die D-Jugend-Handballer der SG Stahl Blankenburg sind nur knapp an einer kleinen Sensation vorbei geschrammt. Beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer TSG Calbe unterlagen die Blütenstädter mit 22:24.

Bis zum 3:3 konnte sich kein Team absetzen, danach begann die stärkste Phase der Stahl-Jungs. Eine sichere Abwehr und ein sehr guter Felix Meinecke im Tor lergten den Grundstein zur 7:4-Führung. Eine Auszeit brachte den Tabellenführer zurück in die Partie, die TSG glich zum 9:9 aus. In der Schlussphase der ersten Halbzeit stand die SG Stahl wieder dichter in der Deckung und warf eine 12:10-Pausenführung heraus.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit agierte der Tabellenführer defensiver und besser in der Deckung. Zudem brachten einige strittige Zeitstrafen das Heimteam wieder ins Spiel. Die TSG Calbe ging mit 14:13 in Führung. Angetrieben von fast 50 Zuschauern in der Heger Sporthalle, lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Der Tabellenführer zeigte in dieser Phase seine Abgeklärtheit, während die Blütenstädter sehr nervös spielten und zu viele Bälle vertendelten. Auch die sonst starke Abwehr wies große Lücken auf, die die Saalestädter konsequent zur 20:17-Führung nutzten. Nach einer Auszeit fand Blankenburg zu seiner Stärke zurück und kam bis auf 21:20 heran. Der Ausgleich gelang aber nicht und so spielten die Gastgeber die Partie abgegklärt zu Ende und gewannen mit 24:22.

"Schade, heute wäre eine Überraschung möglich gewesen. Wir haben das Spiel lange Zeit offen gehalten, darauf können wir sehr stolz sein. Respekt an die TSG Calbe, die das wirklich cool runtergespielt hat. Wir haben uns etwas von der hitzigen Atmosphäre anstecken lassen. Leider hatten wir in der entscheidenden Phase etwas Pech im Abschluss und mit einigen Schiedsrichterentscheidungen. Das Spiel hat uns gezeigt, dass wir in dieser Liga jeden schlagen können", so die Trainer der Blankenburger.

Stahl Blankenburg: Meinecke - Martinke (11), Hesse, Jessen (1), Herkenrath, Franke (1), Knackstedt, J. Schmitt, Hene(2), Rohrbeck (5), L. Schmitt, Seiler (2).