Langeln (ige) l Mit dem zweiten Sieg in Folge hat sich Aufsteiger Blankenburger FV II ein wichtiges Polster auf die Abstiegsränge der Harzoberliga heraus gearbeitet. Der TSV 1893 Langeln überwintert dagegen nach der enttäuschenden 1:2-Heimpleite als Tabellenvorletzter.

Dabei waren die Gastgeber vielversprechend in die Partie gestartet, auf dem tiefen Boden erspielten sich die Langelner in der ersten Halbzeit größere Spielanteile und auch die besseren Chancen. Bereits nach vier Minuten hätte Antino Werner die Platzherren in Führung bringen können, köpfte eine Maßflanke von Christopher Göbel aber freistehend über das Tor. Wenig später scheiterte Göbel selbst nach schönem Solo an Gästekeeper Norman Lindenberg (12.). In der Folge hatte Eike Bonse gleich mehrfach die Langelner Führung auf Kopf bzw. Fuß, scheiterte aber mit einem Distanzschuss (17.), per Kopfball (18.) und aus aussichtsreicher Freistoßposition (29.). Die Gäste hatten durch Christopher Duckek ihre einzige Möglichkeit, der BFV-Stürmer traf aus spitzem Winkel nur das Außennetz (25.).

Dennoch waren die Gäste vor dem Tor effektiver, Christopher Duckek nutzte kurz nach Wiederanpfiff seine zweite Gelegenheit zur Führung. Allerdings wurde ihm der Treffer durch die TSV-Abwehr mustergültig aufgelegt. Durch den Rückstand verloren die Langelner den Faden und konnten zu keiner Zeit an die gute erste Halbzeit anknüpfen. Eine Standardsituation brachte den TSV aber dennoch ins Spiel zurück. Nach einem langen Flankenball von Ingolf Geßler behauptete sich Thomas Bomeier im Luftduell, Antino Werner versenkte den Ball volley zum 1:1. Die Freude währte aber nur zwei Minuten. Bei einem Eckball ließ die TSV-Abwehr jegliche Zuordnung vermissen, nach Kopfballverlängerung von Philipp Neudek war erneut Christopher Duckeck zur Stelle.

Die nun folgenden Offensivbemühungen der Langelner brachten lediglich eine Kopfballchance für Oliver Schönfelder (67.) und eine scharfe Eingabe von Eike Bonse ein, die Chancen der cleverer spieldenden Gäste durch Glenn (65.) und Christopher Duckek (85.) waren deutlich hochkarätiger. In einer hektischen Phase ließ Referee Torsten Nehrkorn die nötige Konsequenz vermissen, nur mit Glück beendeten beide Team die Partie vollzählig.

Torfolge: 0:1 Christopher Duckek (49.) 1:1 Antino Werner (61.), 1:2 Christopher Duckek (63.); Schiedsrichter: Torsten Nehrkorn (Quedlinburg); Zuschauer: 55.