Halberstadt (fbo) l Der Kreisfachverband Fußball Harz hat mit den letzten beiden Turnieren die Vorrunde des Debeka Hallenpokals abgeschlossen. In zwei spannenden Turnieren in der Sporthalle des Freizeit- und Sportzentrums (FSZ) Halberstadt wurden die letzten sechs Plätze für Zwischenrunde vergeben.

In der Gruppe 5 gaben sich die beiden Harzligisten Germania Wernigerode II und VfB `67 Blankenburg keine Blöße, beide marschierten ohne Niederlage in die nächste Runde. Die Entscheidung über den ersten Platz fiel erst im letzten Turnierspiel: Ein Unentschieden reichte Germania Wernigerode II, um den Gruppensieg zu sichern und die Zwischenrunde damit in heimischer Stadtfeldhalle spielen zu können. Spannend verlief das Rennen um den dritten Platz, am Ende musste das Torverhältnis entscheiden. Zwar hatte Germania Groß Quenstedt das direkte Duell gegen den SV Langenstein II gewonnen, büßte aber beim Unentschieden gegen das Schlusslicht Germania Rohrsheim die entscheidenden zwei Punkte ein.

Beste Torschützen dieser Gruppe waren Björn Makswitat (Germania Wernigerode II), Max Borchert (SV Langenstein II), Danny Hanke (Germania Groß Quenstedt) und Steven Hensel (Germania Rohrsheim) mit jeweils vier Turniertoren. Die Referees Rainer Schäl und Manfred Böde hatten mit den fairen Spielen keine Probleme, lediglich zwei Zeitstrafen mussten verhängt werden.

Etwas anders gestaltete sich dies in der Gruppe 6 am Nachmittag, die wegen der Absage der SG Benneckenstein/Hasselfelde II (umgestürzte Bäume auf der Anfahrtsstrecke) nur mir fünf Teams ausgetragen wurde. Die SG Reddeber/Minsleben/Silstedt kassierte allein im Spiel gegen den SV Darlingerode/Drübeck II drei Zeitstrafen. Im gesamten Turnierverlauf schickte das Schiedsrichter-Duo Wolfgang Rogulla und Horst Klutzny sechs Spieler zum Abkühlen auf die "Strafbank". Sportlich waren die Verhältnisse frühzeitig geklärt. Die SG Stahl Blankenburg/Timmenrode leistete sich nur gegen die SG Ströbeck II/Danstedt einen Ausrutscher und zog als Gruppensieger in die Zwischenrunde ein. Auf dem zweiten Platz folgten punkt- und torgleich der Hessener SV und der SV Darlingerode/Drübeck II. Bester Torschütze war Kai Poppe (SV Darlingerode/Drübeck) mit sechs Treffern.