Im Rahmen des Familienfestes wurde die B-Jugend des HT 1861 Halberstadt als Bezirksmeister 2014/2015 geehrt. Diese Auszeichnung ist für die Spieler von Trainer Andreas Hack bereits der dritte Meistertitel in Folge - eine Erfolgsserie, die im Harzkreis einmalig ist.

Halberstadt (fbo) l Dabei hatte die Saison mit einem herben Dämpfer begonnen. Die Mannschaft startete bei den Aufstiegsspielen zur höherklassigen Sachsen-Anhalt-Liga. Als einer von vier Turnier-Ausrichtern war den Domstädtern das Losglück aber nicht hold. Sie erwischten mit den Mannschaften aus Wittenberg, Köthen und keinem geringeren als den SC Magdeburg eine sehr starke Staffel. Trotz einer kämpferisch überzeugenden Vorstellung mussten sich die Halberstädter aufgrund des schlechten Torverhältnisses ihre Hoffnungen vom Aufstieg begraben.

Umso motivierter startete man in die Bezirksliga-Saison. Im ersten Spiel erzielte der HT in letzter Sekunde den Ausgleich in Staßfurt. Dies sollte sich im weiteren Verlauf als Grundlage zum Titelgewinn erweisen, denn die Staßfurter - sie spielten zuvor in der Sachsen-Anhalt-Liga und hatten sich ebenfalls nicht qualifizieren können - entpuppten sich als der härteste Konkurrent. Dem Remis folgten drei Siege gegen Quedlinburg, Aschersleben und Blankenburg sowie ein überzeugender 28:15 Erfolg gegen die TSG Calbe. Das bis dahin beste Saisonspiel führte zu Übermut, denn die folgende Begegnung beim Letzten in Glinde wurde nach einer schwachen Leistung 25:26 verloren. Zum Abschluss wurde im Derby in Wernigerode ein Sieg erkämpft und so ging der HT als Zweiter in die Rückserie.

Das Spiel gegen Staßfurt wurde schon zur entscheidenden Begegnung, da der direkte Vergleich bei Jugendmeisterschaften ausschlaggebend ist. In einer von beiden Seiten mit sehr viel Nervosität geführten Begegnung behaupteten sich die Domstädter mit 16:9 und übernahmen die Spitze. Einen Ausrutscher durfte man sich nicht mehr erlauben und so wurden Quedlinburg, Aschersleben, Glinde und Blankenburg nach konzentrierten Vorstellungen besiegt.

Kapitän schwer verletzt

"Leider wurde im Heimspiel gegen Blankenburg unser Kapitän Christoph Wolansky so schwer verletzt, dass er kein Saisonspiel mehr bestreiten konnte", beschreibt Trainer Andreas Hack den Rückschlag. "Normalerweise äußere ich mich nicht zu Spielen. Aber in diesem Fall wurde mutwillig die Gesundheit meiner Spieler gefährdet durch mehrere harte regelwidrige Attacken, die im Nachwuchsbereich nichts zu suchen haben. Leider wurden die Fouls nicht konsequent geahndet und insbesondere auch von der Blankenburger Trainerbank nicht unterbunden. Meiner Meinung nach ist das unmöglich, eine derartige Spielweise lehne ich strikt ab. Das kostet uns fast die Saison und führte wie in diesem Fall direkt ins Krankenhaus."

Zwar saß der Schock tief, jedoch konnte das folgende Auswärtsspiel in Calbe glücklich in letzter Minute 17:16 gewonnen werden. 14 Tage später stolperte der sich bis dahin ebenfalls schadlos gehaltene Konkurrent aus Staßfurt bei eben dieser Mannschaft aus Calbe. Die HT-Jungen hingegen gewannen auch die letzten beiden Begegnungen gegen Klein Oschersleben und Wernigerode, somit war der Meistertitel perfekt.

Das "Double" im parallel laufenden Pokalwettbewerb wurde verpasst. Nach einem Freilos in der ersten Runde wurde Staßfurt knapp bezwungen. In eigener Halle erwischten die Halberstädter danach einen gebrauchten Tag und unterlagen einer wie entfesselt aufspielenden Mannschaft aus Quedlinburg verdientermaßen mit 17:28. Quedlinburg holte sich später auch in zwei spannenden Endspielen gegen Calbe den Pokalsieg. Der HT wurde kampflos Dritter, da der Gegner aus Glinde nicht antrat. Ein Umstand, der die Pokalbegegnungen kennzeichnete, denn von den angesetzten Pokalspielen wurden gerade einmal die Hälfte bestritten. Hack: "Fraglich ist also, ob dieser Modus im Spielbezirk West Zukunft hat."

Die Domstädter unternehmen zum Abschluss der Saison als zukünftige A-Jugend einen erneuten Versuch aufzusteigen. Die Aufstiegsspiele finden am 13. Juni in Langenweddingen statt. Erneut sind die Vorzeichen nicht die Besten, hat der HT 1861 doch die einzige Viererstaffel im Feld erwischt. Sollte der Aufstieg gelingen, wäre dies das erste Mal seit dem Rückzug der Männermannschaft aus der Verbandsliga vor mehr als vier Jahren, dass eine Halberstädter Handballmannschaft höherklassig spielt. Vizepräsident Denis Schmid: "Der Verein wünscht daher viel Erfolg für diese Herausforderung."

Aufstellung 2014/2015:

Tor: Steven Friedrich, Lennart Tzschachmann; Feld: Alex Schulz, Robert Huber, Jonas Philipp Dietrich, Sören Kiene, Lucas Kohlmeister, Alexander Klockau, Christoph Wolansky, Alexander Henke, Kevin Marquardt, Jan-Maximilian Schrenk, Niklas Bähring, Johnas Kurt Köhler, Tommy Tympel, Ferdiand von Löbbecke; Trainer: Andreas Hack.