Harsleben (bkr). Der Schießstand der Schützenbruderschaft Harsleben war am vergangenen Wochenende Austragungsort der ersten von insgesamt vier Runden des diesjährigen KK-Schießens um den Harzpokal.

Bei der 14. Auflage des traditionellen Schießens gingen 30 Schützenvereine mit 184 Schützen an den Start. "Wir haben uns an den vier Wettkampftagen in Harsleben wohlgefühlt. Das ist das einstimmige Urteil der teilnehmenden Schützen aus dem Harzkreis", meinte Siegfried Stefaniak (SV Deersheim), der auch in diesem Jahr gemeinsam mit Karl-Heinz Wieker (Börnecker SG) und Friedrich Stadler (SG Schlanstedt) die Wettkampfleitung bildet.

Die Leistungen der Schützen haben sich weiter verbessert und die Leistungsdichte ist noch größer geworden. So liegen bei den Damen in der Disziplin 30 Schuss, liegend frei, die ersten fünf Schützinnen nur neun Ringe auseinander. Die erste Runde beendete Petra Gerlach (SB Osterwieck) mit 291 Ringen als Siegerin. Lisa Wiedner (SG Berßel II, 290) und Kristin Großhennig (SV Lüttgenrode I, 289) folgen ihr dicht dahinter auf den Plätzen zwei und drei. Gar nur fünf Ringe trennen die ersten fünf Schützen bei den Herren. Hier liegt nach der ersten Runde Ulf Jerosch (SB Harsleben) mit 292 Ringen vor seinem Vereins- kameraden René Bohnhagen (291) und Tobias Sallie (SV Deersheim, 291) in Führung.

Auch bei den Auflageschützen deutet sich ein spannender Wettkampfverlauf an. Cornelia Schmidt (KKS Freischütz Ballenstedt) holte sich in Harsleben mit 285 Ringen den Tagessieg. Nur ein Ring dahinter lauert Sabine Helbing (SV Lüttgenrode, 284) auf Rang zwei. Dritte ist Heike Breiting (SG Schauen II, 279). Die Harslebener Sportschützen liegen auch bei den Auflageschützen doppelt vorn. Steffen Drewes nutzte den Heimvorteil und hat sich einen Vorsprung von sechs Ringe herausgeschossen. Er liegt mit 291 Ringen in Führung vor Sven Stäuber (285) und Frank Großhennig (SV Lüttgenrode I, 282). Die kompletten Ergebnislisten können im Internet unter www.ksv-hbs.de eingesehen werden.

Stefaniak bedankt sich bei den Schützen der SB Harsleber für die hervorragende Organisation und Durchführung des Wettkampfes. Im Namen der Wettkampfleitung richtete er seinen Dank auch an alle teilnehmenden Schützen für ihre Disziplin und, die Einhaltung der Starzeiten..

Die zweite Runde des Harzpokal-Schießens wird am 26. und 27. Februar in Langenstein ausgetragen. Stefaniak bitte die Schützen, die neuen Startzeiten noch einmal zu überprüfen und eventuelle Änderungswünsche mit ihm unter der Telefonnummer (03 94 21) 7 45 99 abzusprechen.