Halberstadt (bkr). Die besten deutschen Mehrkämpfer und Mehrkämpferinnen wurden zum Team-Cup nach Büdelsdorf in der Nähe von Kiel eingeladen.

Unter der anwesenden Elite fand sich auch der Halberstädter Leichtathlet Steffen Fricke, der sich gegen die WM-Teilnehmer aus Berlin, Pascal Behrenbruch und Norman Müller, sowie Juniorenweltmeister Jan Felix Knobel behaupten muss. Desweiteren füllten die Dritt- und Viertplatzierten der deutschen Bestenliste, Rico Freimuth und Matthias Prey, das Teilnehmerfeld auf. Bei den Mehrkämpferinnen gingen Vizeweltmeisterin Jennifer Oeser, Lilly Schwarzkopf (Achte der Olympischen Spiele in Peking), Maren Schwerdtner (Neunte der Europameisterschaft in Barcelona), die Deutsche Meisterin Claudia Rath sowie die Juniorinnen, Claudia Schäfer und Elisa-Sophie Döbel an den Start.

Der Team-Cup ist ein Vierkampf, bei dem ein Mehrkämpfer und eine Mehrkämpferin in den Disziplinen 100/110m Hürden, Diskuswurf/Kugelstoßen, Hochsprung und 200/300m zusammen antreten. Die erreichten Punkte werden zusammen addiert und mit den anderen Teams verglichen. Neben dem Cup in Büdelsdorf finden zwei weitere in Kreuztal und in Bernhausen statt. Bei jedem Cup werden die Teams neu gebildet und können weiter Punkte sammeln. Dabei werden zusätzlich die erzielten Punkte auch jedem Athleten einzeln gutgeschrieben. Der Athlet, der nach den drei Wettkämpfen die meisten Punkte hat, wird zum Gesamtsieger deklariert.

Bei der Auslosung der Teams kam bei Steffen Fricke große Freude auf, denn ihm wurde Jennifer Oeser zugelost. "Zusammen mit einer Vizeweltmeisterin den Wettkampf zu bestreiten, ist für mich eine große Ehre und Motivation zugleich", so Fricke. Die Wettkämpfe liefen dann für den Halberstädter mehr als gut. Mit soliden Leistungen landete er stets im Mittelfeld. Über die Hürden lief er auf Rang fünf (15,22 sec.) und beim Diskuswerfen blieb er nur zwei Zentimeter unter seiner Jahresbestleistung (43,53 m). Beim Hochsprung zeigte Fricke, dass er der beste Hochspringer der deutschen Mehrkämpfer ist. Mit seiner Siegerhöhe von 2,01 m war er allerdings nicht so zufrieden. Bem abschließenden Lauf über 300 m wurde Fricke Dritter (35,96 sec.). Am Ende schaffte das Team Oeser-Fricke Rang drei, den sie sich mit Maren Schwerdtner und Pascal Behrenbruch teilten. Cupsieger wurden Schwarzkopf/Freimuth vor Schäfer/Knobel.

"Für mich war es ein super Wettkampf. Mit meinen Leistungen bin ich zu frieden. Ich denke, ich bin auf einem guten Weg. Man darf nicht vergessen, dass wir erst Mai haben und dies erst mein vierter Wettkampf war. Aber es hat sehr viel Spaß gemacht und mit Jennifer auf Platz drei zu landen, ist ein super Erfolg", so das Resümee von Steffen Fricke. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass der VfB-Athlet auch für die nächsten Cups nominiert wird und dort Halberstadt würdevoll vertreten kann.