Niederndodeleben (tbl) l In die Oberlausitz nach Görlitz fahren die Handballerinnen des TSV Niederndodeleben am Sonntag. In der dortigen Jahnsporthalle empfängt der SV Koweg Görlitz zur Begegnung in der Mitteldeutschen Oberliga. Anpfiff ist um 17 Uhr.

An die Vorsaison haben die TSV-Frauen noch ungute Erinnerungen. Grund war ein starker Wintereinbruch, der eine sechseinhalbstündige Anreise forderte. So kam der Bus reichlich verspätet am Ziel an. Trotz des verspäteten Spielbeginns stand man den Gästen nur 20 Minuten zwischen Ankunft und Anpfiff zu. Letztlich fanden die TSV-Frauen auch dadurch nicht recht ins Spiel und kamen nicht über ein 31:31- Unentschieden hinaus.

Die Wetterprognose ist diesmal ungleich besser, so dass die Reise auf der längsten Auswärtsfahrt der Saison ob der besseren Straßenbedingungen voraussichtlich sehr viel kürzer ausfallen wird.

In der Hinrundenbegegnung taten sich die TSV-Frauen, die letztlich einen 28:25- Sieg einfuhren, lange schwer, mussten sich den Erfolg erarbeiten. Nichts anderes wird am Sonntag zu erwarten sein. Die Heimsieben wird ihre spielerischen Defizite durch ein aggressives, grenzwertiges Spiel wettzumachen versuchen. In eigener Halle stehen drei Erfolge gegen Mannschaften aus der Abstiegszone (Altenburg, Seehausen, BSV Magdeburg) drei Niederlagen gegen Mannschaften aus der ersten Tabellenhälfte (Neustadt/Sebnitz, Haldensleben, Markranstädt) gegenüber.

Der TSV Niederndodeleben wird aufgrund einiger verletzungsbedingter Ausfälle wieder ersatzgeschwächt antreten müssen. Dass die Mannschaft mit diesem Umstand bestens umgehen können, hat sie im Derby in der Vorwoche gegen Haldensleben eindrucksvoll bewiesen. Daher sollen beiden Punkte mit nach Niederndodeleben und die kurze Pause (nächstes Spiel am 16. Februar) genommen werden.

"Wir wollen alles dafür tun, unseren dritten Tabellenplatz zu verteidigen. Dafür trainiert die Mannschaft hart und intensiv."

Michael Funke, Trainer des TSV Niederndodeleben

Die Begegnung wird geleitet von den Sportfreunden Oliver Niedtner und Thomas Schüller von der SG Nickelhütte Aue.