Barleben/Irxleben l Fußball-Landesligist FSV Barleben ist seinem Ziel - Gewinn der Meisterschaft der Staffel Nord - wieder näher gekommen. Nach dem 20. Spieltag behauptet der FSV seine Spitzenposition vor dem Burger BC. Die Mannschaft um Trainer Stephan Grabinski hat noch zwei Partien nachzuholen, also erst 18 Punktspiele absolviert (42 Punkte), aber nun wieder fünf Punkte Vorsprung auf Burg, das 20 Spieltage ausgetragen hat (37).

Nach zuletzt drei Unentschieden in Folge hat Barleben am Wochenende zurück in die Erfolgsspur gefunden. Beim SV Irxleben setzte sich das FSV-Team im Kreisderby verdient 1:0 durch. Vorstandsmitglied Andreas Ibe sah seine Barleber über weite Strecken mit besserer Spielanlage und klaren Chancenvorteilen. "Dass unsere Jungs Fußball spielen können und jede Mannschaft dieser Liga schlagen können, ist bekannt. Zuletzt ist uns aber die spielerische Leichtigkeit abhanden gekommen. Der Sieg tut uns gut. Wir sollten aber die noch kommenden Aufgaben mit aller Ernsthaftigkeit in Angriff nehmen, denn unser Ziel heißt Aufstieg in die Verbandsliga. Die Mannschaft muss vor allem in der Verwertung herausgespielter Tormöglichkeiten konzentrierter zur Sache gehen. Da haben wir in der jüngeren Vergangenheit doch zuviel liegen lassen. Das war auch in Irxleben wieder der Fall."

Irxlebens Fußballvorstand Michael Berger sieht nach der knappen Niederlage keine Veranlassung, die Saisonziele für die Mannschaft neu zu definieren. "An unserer Zielstellung, einen Tabellenplatz unter den ersten Fünf zu erreichen, hat sich nichts geändert. Die Mannschaft kann durchaus noch Zweiter werden. Dieser Platz reicht für die Relegation. Wenn die Truppe um Trainer Mirko Sauerbach das schafft und unter dem Strich eine Qualifikation für die Verbandsliga steht, werden wir das auf jeden Fall mittragen", erklärte Berger im Volksstimme-Gespräch.

Irxleben hat 18Spieltage bestritten, ist mit 30 Punkten Tabellenfünfter. Der Rückstand zum Zweiten beträgt sieben Punkte.

Bilder