Haldensleben (hwk/mke) l Die Verbandsligamannschaft des Haldensleber SC vermeldet einen sportlich sehr erfreulichen Zugang. Torhüter Daniel Schubert, Jahrgang 1989, schnürt ab sofort seine "Töppen" wieder für die Rolandstädter und ist damit ein weiterer Rückkehrer aus einer sehr erfolgreichen HSC-Nachwuchsgeneration.

2001 hat der inzwischen 25-Jährige beim Haldensleber SC mit dem Fußballspielen begonnen. Er durchlief hier bis zur B-Jugend alle Altersklassen, ehe er sich 2008 dem TSV Völpke anschloss und dort in der A-Jugend sowie im Männerbereich aktiv wurde.

Früher wurden auch mal Klimmzüge gemacht

Aus dem einstigen D-Jugend-Schlussmann, der in seiner Unbekümmertheit während eines Spiels auch mal an der Torlatte des eigenen Gehäuses Klimmzüge machte, als sich sein Team im Angriff befand, ist ein erwachsener und gestandener Verbandsliga-Torhüter geworden, der durch sehr ordentliche und stabile sportliche Leistungen nachhaltig auf sich aufmerksam machte.

HSC-Fußballlehrer Roland Zahn gelang es nun, ihn für diese Saison zu verpflichten, da man bereits in der letzten Serie für Florian Switala keinen gleichwertigen Ersatzmann hatte.

"Daniel absolviert aktuell ein Studium und wird uns zur Verfügung stehen, wenn wir auf der Torhüterposition ein Problem bekommen sollten, was wir nicht hoffen. Darüber sind wir nach einer Saison ohne zweiten guten Schlussmann froh und stolz", verkündet Trainer Roland Zahn.

Freude über den neuen Schlussmann ist groß

Auch beruflich ist bei Daniel alles im grünen Bereich. Erst vor wenigen Monaten, im April 2014, hat er den Bachelor of Science in Betriebswirtschaftslehre mit "gut" abgeschlossen. Bis September 2014 absolviert er bei der VW-AG in Wolfsburg ein Praktikum. Ab Oktober beginnt Daniel dann mit dem Master of science in BWL in Magdeburg. Die weiteren Pläne sehen ein Auslandssemester während des Masters in Istanbul vor. Ob er dort dann bei Galatasaray, Besiktas oder Fenerbahce anheuert, ist noch ungewiss, da die Studienplätze dort sehr begehrt und rar sind.

Die HSC-Fans und die Mannschaftskollegen freuen sich, dass Daniel wieder zurück ist.