Zu einem Herzschlagfinale ist es beim Schwimmwettkampf um den Pokal des Oberbürgermeisters in Stendal gekommen.

Stendal l Der SV Wasserfreunde Stendal hatte nach sieben Jahren Unterbrechung zu einem Wettkampf eingeladen. 114 Schwimmerinnen und Schwimmer aus acht Vereinen der Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt reisten nach Stendal an. Zu einem dramatischen Finale kam es am letzten Samstag im Staffelwettbewerb im AltOa Freizeitbad in Stendal.

Angelehnt an die 850-Jahr-Feier in Stendal wurde ein Pokalwettkampf über 8 x 50 Meter ausgetragen. Die Stendaler Staffel startete sehr gut und setzte sich mit den ersten beiden Schwimmern, Tim Görs und Frans Ziem, leicht gegenüber der Staffel des Halberstädter Schwimmvereins ab.

In der Folge behaupteten Jane Westendorf und Konstanze Herms diesen Vorsprung weitgehend. Während Lasse Benzel noch für eine leichte Vergrößerung des Abstandes sorgte, stand Sophie Gehlert einem sehr guten Halberstädter gegenüber, was den Vorsprung deutlich schrumpfen ließ.

Caroline Pfeiffer vermochte diesen noch zu verteidigen und verschaffte Chris Scheller ein Polster von drei Sekunden beim Wechsel. Schon nach der halben Distanz wurde aber klar, dass Pascal Kalide (Halberstadt) deutlich schneller als Chris war. In einem bravourösen Schlusskampf setze sich Chris Scheller am Ende aber durch und rettete die Winzigkeit von 26/100 s ins Ziel.

Belohnt wurden die Anstrengungen gleich im Anschluss mit der Übergabe des Siegerpokales an die Stendaler Staffel.

Bei den weiteren 18 Einzelwettkämpfen ergatterten die Wasserfreunde insgesamt 28 goldene, 26 silberne, 15 bronzene Medaillen und viele weitere gute Platzierungen. Lasse Benzel schaffte es gleich fünf Mal ganz oben auf das Siegerpodest. Dabei verbesserte er gleich vier persönliche Bestzeiten.

Sophie Gehlert holte sich vier Goldmedaillen und Jane Westendorf immerhin noch drei. Dabei schaffte sie es endlich, die 100 m Rücken erstmals in einem Wettkampf unter 1:20 Minuten zu schwimmen und schlug mit 1:17,31 an.

Weitere erste Plätze schafften Fans Ziem, Chris Scheller, Bennet Schreiber, Junes Seidemann und Anna Nieber.

Aber auch alle anderen Stendaler Schwimmsportler zeigten gute und sehr gute Leistungen. Nachdem die letzten Siegerehrungen vollzogen waren, herrschte bei allen Einigkeit: Der Wettkampf war ein sehr erfolgreicher, für die Aktiven einerseits aber auch für die Organisatoren.

Besonderer Dank gilt an dieser Stelle allen fleißigen Helferinnen und Helfern, die die Durchführung des Wettkampfes überhaupt erst ermöglichten und auch dem Team des AltOa Freizeitbades, dass uns jederzeit nach Kräften unterstützte.