Es war ein Wettkampf der Rekorde - ganz zur Freude des Veranstalters Reit- und Fahrverein (RFV) Zobbenitz. Beim viertägigen Reit- und Springturnier der Sonderklasse im kleinen Bördedorf zählte der Gastgeber um die 2000 Nennungen und dazu 1300 Pferde. So viele waren es zuvor übrigens noch nie.

Zobbenitz l Der erste Vorsitzende des RFV Zobbenitz, Udo Hoppe, strahlte mit der Sonne um die Wette, als er über das von Donnerstag bis Sonntag mittlerweile zum 36. Mal stattfindende Turnier auf der wieder mal fein herausgeputzten Anlage sprach. Doch nicht nur die Beteiligung der Aktiven - sogar aus China und Argentinien kamen die Starter - konnte sich bei diesem traditionellen Wettkampf sehen lassen, auch war er bei bestem Wetter erneut ein Zuschauermagnet.

36 Prüfungen bis hin zur schweren Klasse waren ausgeschrieben. Von morgens bis abends gingen sie nacheinander über die Bühne. Schließlich war "die Zeit begrenzt", wie RFV-Chef Hoppe anmerkte. Der durfte sich auch über prominente Gäste auf eigener Anlage freuen. So weilte beispielsweise Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen aufgrund ihrer aktiven Töchter in der Börde, und auch weitere Größen aus der Politik besuchten das Gelände.

Im Programm enthalten waren auch zwei Qualifikationsspringen. Eines davon war die Springprüfung der Klasse S*, die Qualifikation zum Seineke-Partner-Pferd-Cup 2014/2015. Diese gewann mit Andreas Kempf vom RFV Klötze sogar ein Altmärker. Er blieb auf Cora fehlerlos und brauchte für den Parcours exakt 49 Sekunden. Außerdem diente die Springprüfung Klasse S* zur Qualifikation für die AFP-Junior-Future-Tour. Dort belegte die Westaltmärkerin Lena Zipperling von der VRSG Gieseritz auf Koko-Jambo fehlerlos in einer Zeit von 73,90 Sekunden einen guten dritten Platz.

Allerdings konnten auch noch weitere Regionsvertreter in den Springen überzeugen. So beispielsweise Tobias Lerche vom RV Dähre in der Springpferdeprüfung der Klasse A** (2. Abteilung), wo er auf Satina mit 8,2 Wertungspunkten den Sieg feierte. In der ersten Abteilung der Punktespringprüfung Klasse L mit Joker setzte sich Fritz Müller, startend für den RFV Mahlsdorf, an die Spitze des Feldes. Er benötigte auf Quentin Tarantino 40,89 Sekunden zur Bewältigung des Parcours. Pauline Schmidt vom RFV Dammkrug Güssefeld freute sich auf Ronja (42,85 Sekunden) in der zweiten Abteilung der Punktespringprüfung der Klasse L mit Joker über den ersten Platz. Die Springprüfung der Klasse M** fand mit Michael Franke vom RFTV Krumke ebenfalls einen altmärkischen Sieger. Franke blieb auf Laola ohne Fehler und benötigte 60,24 Sekunden.

Auch der gastgebende RFV Zobbenitz stellte mit Katharina von Essen immerhin eine Siegerin. Auf Andretti nahm die Lokalmatadorin mit 8,5 Punkten in der Springpferdeprüfung der Klasse L den Platz an der Sonne ein, in der Springpferdeprüfung Klasse A (3. Abteilung) siegte sie auf Asmussen gemeinsam mit zwei weiteren Startern (8,1 Punkte).

Doch auch in den Dressurprüfungen zeigten sich die Regionsvertreter von ihrer besten Seite. Mientje Meyer-Roschau von der Reitgemeinschaft Ristedt setzte sich im Reiterwettbewerb durch. Auf Primera erreichte sie 7,7 Wertungspunkte. Stefanie Pagen vom RFV Salzwedel freute sich auf Quellita (7,5 Punkte) in der Dressurpferdeprüfung Klasse A über Rang eins. Auch Ilka Witte (RV Fürst Bismarck Schönhausen/Sacre de I Est/8,2) in der Dressurprüfung Klasse A* und Ralf Lahmann (RFV Klötze/Samba Penelope/7,7) in der Dressurprüfung Klasse L (Trense) bejubelten Gesamtsiege.

 

Bilder