Die E I-Junioren des SSV 80 Gardelegen sind einfach nicht aufzuhalten - auch nicht von der SG Kakerbeck/Engersen. Die kam nämlich am Sonnabend auf der Rieselwiese richtig unter die Räder und unterlag im Kreisklassenmatch der Staffel 2 deutlich mit 0:12 (0:3).

Gardelegen l Während beim Tabellenführer aus Gardelegen alle Beteiligten mit diesem Ergebnis sehr zufrieden waren, gab es bei den Gästen nach dem Spiel auch durchaus kritische Töne. "Zwei Spieler haben kurzfristig abgesagt, darunter auch unser Toptorjäger Marlon Schulze. Auch wenn wir ersatzgeschwächt angetreten sind, zwölf Gegentore hätten es nicht sein müssen. Naja, und die Hälfte davon haben wir uns ja praktisch selbst reingeschossen", so SG-Teamleiter Matthias Weber.

"Ich wusste gar nicht, wieviel Tore es im Endeffekt waren und welcher Spieler wieviel davon erzielt hat. Für mich ist nicht wichtig, wer die Tore schießt, für mich ist wichtig, wie wir gespielt haben. Und das hat heute ganz ordentlich funktioniert. Nächste Woche müssen wir nach Klötze und dann steht auch schon das Duell gegen Potzehne an. Da wird uns sicherlich alles abverlangt", so ein zufriedener SSV-Coach Michael Kutschki.

Die favorisierten Gardelegener, die auf Emilia Haak verzichten mussten, legten auch gleich los wie die Feuerwehr. Es dauerte auch nicht lange, da hatten Kapitän Felix Kutschki (6.) und Ylber Morina (7.) zum 2:0 vorgelegt - alles lief wie geplant. Doch dann schlich sich der Schlendrian ins Gardelegener Spiel ein. Während die Kakerbecker nun auch besser verteidigten und sicher standen, hatten die Platzherren Probleme mit der Chancenverwertung. Immer wieder scheiterten die Reinke und Co. entweder an den eigenen Nerven, an den vielen SG-Beinen im Strafraum oder aber am gut aufgelegten Keeper Müller, der sein Team vor einem höheren Rückstand bewahren konnte. Doch noch vor der Pause war erneut Felix Kutschki zur Stelle (25.) und schraubte das Ergebnis auf 3:0 zur Pause.

In dieser forderte SSV-Coach Michael Kutschki mehr Konzentration beim Abschluss. Und die Platzherren hatten scheinbar auch genau hingehört. Unmittelbar nach Wiederbeginn erzielte Gabriel Bornac (27.) das 4:0. Danach ging es sogar Schlag auf Schlag. Jannis Arndt (32.) und David Scheinert (34.) machten das halbe Dutzend voll und legten damit den Grundstein für ein erneutes zweistelliges Ergebnis. Und das ließ nicht mehr lange auf sich warten. Die vier weiteren dafür nötigen Treffer fielen innerhalb von nur fünf Minuten. Morina (41.) zum 7:0, ein Doppelschlag von Marvin Mertens (44., 45.) zum 9:0 und schließlich Felix Kutschki (46.) mit seinem dritten Treffer an diesem Tag sorgten in Kürze für das 10:0.

Die Gäste hatten es dabei schwer, überhaupt über die Mittellinie zu kommen - und wenn doch, dann klärte die SSV-Hintermannschaft um Abwehrchef Jonathan Stern souverän und ohne etwas anbrennen zu lassen.

Den Schlusspunkt in einer doch sehr einseitigen Partie setzten dann noch David Scheinert (48.) und Marvin Mertens (49.), die das halbe Dutzend vollmachten und den 12:0-Endstand sicherstellten. Danach feierten die Platzherren ihren deutlichen Sieg mit einer zünftigen Humba.

In der aktuellen Tabelle bleiben die Gardelegener damit natürlich vorn, haben mittlerweile - genau wie Potzehne/Letzlingen auch - 21 Punkte auf dem Konto und dazu noch ein mächtiges Torverhältnis von 75:4. Auf Platz drei verbleibt allerdings weiterhin die SG Kakerbeck/Engersen, die nun ihre zweite Sausonniederlage hinnehmen musste und bei 15 Zählern steht.

Torfolge: 1:0 Felix Kutschki (6.), 2:0 Ylber Morina (7.), 3:0 Felix Kutschki (25.), 4:0 Gabriel Bornac (27.), 5:0 Jannis Arndt (32.), 6:0 David Scheinert (34.), 7:0 Ylber Morina (41.), 8:0, 9:0 Marvin Mertens (44., 45.), 10:0 Felix Kutschki (46.), 11:0 David Scheinert (48.), 12:0 Marvin Mertens (49.).

SSV 80 Gardelegen: M. Arndt - Stern, Bornac, J. Arndt, Morina, Kutschki, Scheinert, Reinke (Mertens).

SG Kakerbeck/Engersen: Müller - Mertens, Weber, Schilling, Könecke, Didion, Weisel, Iljen (Fankhänel, Täger).

SR: Michael Damke (Langenhagen).

Vorkommnisse: Keine.

Zuschauer: 23.