Bereits die zweite Heimniederlage in diesem Jahr mussten die Männer vom SVT Uelzen/Salzwedel am Sonnabendabend hinnehmen. Nach der Pleite gegen den SV Munster mussten sich die Hansestädter zum Rückrundenauftakt der Landesliga Lüneburg auch dem TV Uelzen unerwartet deutlich mit 21:29 (9:12) beugen.

Salzwedel lAnders als noch sieben Tage zuvor gegen Munster (21:26) war die Leistung der Schützlinge von Trainer Norbert Hartmann diesmal blutleer. Im zweiten Abschnitt wurde Uelzen/Salzwedel in eigener Halle teilweise vorgeführt. Nachdem im ersten Durchgang bereits zu viele Fehler im Angriff fabriziert wurden, kam nach der Pause auch eine inkonsequente Deckungsarbeit hinzu. Uelzen hatte wenig Mühe, sich Schritt für Schritt abzusetzen.

Zu Recht angefressen war Salzwedels Coach Norbert Hartmann nach Beendigung der Partie. "In der ersten Halbzeit hatten wir eigentlich die richtige Marschroute in der Abwehr, doch durch viele Fehler und Unkonzentriertheiten im Angriff haben wir daraus kein Kapital schlagen können. Nach dem Seitenwechsel haben wir den Gegner nahezu gewähren lassen und völlig verdient verloren", fand Hartmann deutliche Worte für die Leistung seiner Sieben gegen einen Abstiegskandidaten.

Die Salzwedeler liefen früh einem 1:4-Rückstand (8.) hinterher. Das lag vor allem an den vielen technischen Fehlern im Angriff. Zu viele Bälle wurden verloren, zudem zeigte man sich beim Torabschluss oft zu überhastet. Fels in der SVT-Brandung war allerdings in der ersten Hälfte Torhüter Daniel Kolley. Auch dank seiner Paraden schafften die Westaltmärker durch Treffer von Denny Hornisch, Michael Schulze und Martin Kersten in Minute 14 den 6:6-Ausgleich.

Doch dann war es auch schon wieder vorbei mit der Salzwedeler Herrlichkeit. Die Gäste zogen wieder auf 9:6 (24.) davon, weil sich Uelzen/Salzwedel im Angriff nicht zu steigern wusste. Zwar schaffte Merdley Warnecke per Doppelpack noch einmal den 8:9-Anschluss (25.), doch zur Halbzeitpause lagen die Hallenherren trotzdem mit 9:12 hinten.

Wer nun dachte, das Hartmann-Team würde sich in den zweiten 30 Minuten steigern, sah sich getäuscht. Genau genommen wurde es aus SVT-Sicht noch schlimmer. Nun bekamen sowohl Abwehr als auch Torhüter kaum noch eine Hand an den Ball. Uelzen marschierte mit großen Schritten in Richtung Auswärtssieg. Während die Salzwedeler zwischenzeitlich höchstens auf zwei Treffer herankamen, setzte sich der TVU auf 18:13 (40.) ab. Die Wurfeffektivität der Gastgeber sank zudem immer weiter. Beim 14:22 (47.) aus ihrer Sicht war schon fast die Vorentscheidung gefallen, endgültig alles klar war dann beim 18:27 (55.). Zwar konnten die Westaltmärker das Ergebnis noch etwas freundlicher gestalten (21:29), doch das war vor heimischem Publikum nur ein schwacher Trost.

SVT Uelzen/Salzwedel: Neumann, Kolley - Schulze (3 Tore), Delius (2), Truthe (1), Hornisch (3), Drangmeister, Schlawin (2), Schönfelder (1), Kersten (2), Warnecke (3), Zunder (1), Sobolowski (2), Schroeter (1).

TV Uelzen: Sommerburg, Dauven - Koch (6), Eder (4), Löbens (8), Schenk (4), Schulze (1), Behrens (6), Maus, Trupp, Sünnemann.