Kalbe/Milde (tko) l Seit letzter Woche und der erneuten Niederlage gegen die Justabs aus Halle steht für die Oberliga-Basketballer des VfL Kalbe/Milde fest, dass sie die Finalrunde im Kampf um die Landesmeisterschaft nicht mehr aus eigener Kraft schaffen können. Ein eigener Sieg bei der Reserve des USV Halle am morgigen Sonnabend und Schützenhilfe von den Baskets Wolmirstedt, die den BC Anhalt empfangen, sind notwendig, um zumindest noch Platz vier zu erreichen und damit das letztmögliche Ticket zu ergattern.

Doch das alles hätten sich die Mildestädter sparen können, wenn da nicht die argen personellen Probleme und damit einhergehend die Serie von sechs verlorenen Spielen wären. Und als ob die Personalsituation in der Rückrunde nicht schon angespannt genug wäre, verletzte sich Spielertrainer Harald Lotsch in der letzten Partie auch noch am Knie und wird beim USV II nicht mitspielen können. "Das wäre schon ein sehr bitteres Saisonende für uns, wenn wir nach einer durchaus guten Hinrunde und tollem Start in die Rückrunde noch scheitern würden. Ich hoffe natürlich, dass wir das morgen in Halle packen und Dessau nicht in Wolmirstedt gewinnt", so Lotsch. Der kann am Sonnabend wieder auf Christian Mehlicke und viellicht auch Michael Berck zählen, die in den Kader zurückkehren. Das allein ist aber keine Sieg-Garantie für den VfL, spielerisch müssen die Altmärker deutlich mehr abrufen, als es noch in der Vorwoche gegen die Justabs aus Halle der Fall war.