Magdeburg l Seit Anfang dieser Woche gibt es beim Fußball-Regionalligisten 1. FC Magdeburg ein neues Gesicht. Christoph Siefkes (22 Jahre/Bayer Leverkusen U 23) trainiert mit und soll die Rolle von Patrick Bärje übernehmen, der seine Karriere wegen permanenter Knieprobleme wohl vorzeitig beenden muss.

"Christoph ist uns über einen Vermittler angeboten worden. Wir wollen uns in den nächsten Wochen ein Bild über ihn machen", sagte Sportchef Mario Kallnik.

Der Betroffene selbst sucht nach dreieinhalb Jahren Leverkusen eine neue Herausforderung. Für rund 150.000 Euro hatte Bayer den Spieler 2010 vom HFC weggeholt, doch den Durchbruch schaffte er nicht, wurde zwischendurch (2011 bis 2012) an Carl Zeiss Jena ausgeliehen. "Bayer ist sicherlich keine schlechte Adresse im deutschen Fußball. Aber Chancen auf einen Profivertrag habe ich dort nicht mehr. Zumal immer wieder neue Spieler getestet werden", sagte der gebürtige Dessauer, der jetzt mit dem FCM durchstarten will: "Ich habe vor drei Wochen einen Leistungstest gemacht, bin fit und hoffe, dass ich mich durchsetzen kann."

Dabei hat Siefkes ein klares Ziel vor Augen: "Ich bin hier, um aufzusteigen. Am besten, noch in dieser Saison. Ich habe gehört, dass Magdeburg eine gute Mannschaft hat. Da müsste es möglich sein, sieben Punkte aufzuholen."

Über seine Stärken spricht er nicht so gerne: "Das sollen andere beurteilen. Am wohlsten fühle ich mich auf der rechten Außenbahn, kann aber auch zentral spielen."

Trainer Andreas Petersen, der Siefkes gesehen hat, als er für Jena spielte, muss nicht lange überlegen, wenn er ihn beschreiben soll: "Dynamisch, schnell, torgefährlich."