Die BG Magdeburg (Achter, 4/8 Siege) tritt in der Basketball-Regionalliga Nord der Herren am Sonntag um 16 Uhr beim Tabellendritten BBC White Devils Cottbus (8/4 Siege) an. Das Hinspiel gewannen die Brandenburger am zweiten Spieltag knapp mit 58:56 in Magdeburg. Im Rückspiel sind sie klarer Favorit, alles andere als der vierte Sieg im fünften Saisonheimspiel gegen die Febro Adler wäre eine Überraschung.

Magdeburg. Die angeschlagene BG Magdeburg schwächelt verletzungsbedingt weiter. Die extrem wichtigen Akteure Derrick Stevens (28 PpG) und Volodymyr Ivanov (15,2) sind weiter verletzt und können nicht eingesetzt werden. Das dadurch entstehende Punktedefizit im Angriff ist derzeitig vom jungen Team nicht kompensierbar. Die Magdeburger hoffen, dass die beiden Scorer zum übernächsten Spiel wieder einsatzfähig werden.

Dennis Gebert (8,2 PpG) und Daniel Maue (2,8 PpG) werden voraussichtlich wieder dabei sein und der Verteidigung etwas mehr Stabilität geben. Die Cottbuser mit dem ehemaligen Magdeburger Publikumsliebling Bennie Earl Miller jr. treten seit fünf Spieltagen erstmals wieder in eigener Halle an und werden von seinen Fans sicher frenetisch unterstützt. Sie wollen die bisherige gute Heimbilanz ausbauen und weiter an Tabellenführer BG 74 Göttingen (12/0) dran bleiben.

Von den bisherigen vier Heimauftritten wurden drei gewonnen – gegen Hermsdorf (82:72), Itzehoe (90:87) und Wolfenbüttel (74:69). Lediglich gegen den Tabellenführer Göttingen gab es eine 56:79-Niederlage.

Von den bisherigen acht Auswärtsspielen konnten fünf gewonnen werden. Das ist eine sehr gute Bilanz, die Febro Eagles dagegen kommen auf erst einen Auswärtssieg.

Die Cottbuser haben vier Spieler zur Verfügung, welche im bisherigen Saisonverlauf im Durchschnitt über 10 Punkte erzielten: Miller (18,5 PpG), Darren Stackhous (16,4 PpG), Thomas Krausche (11,2 PpG) und Dominique Klein (11 PpG). Mit dieser Quote kann im Vergleich mit Cottbus nur der derzeitig erfolgreichste BG-Scorer, Michael Canty (16,7 PpG), dienen. Dann folgen mit einer geringeren Ausbeute Thilo Markiewicz und Dennis Gebert (beide 8,2 PpG) sowie Center Frederic Nitsch (6,2 PpG).

Magdeburgs Trainer Michael Opitz wird sich am Sonntag erneut auf die Nachwuchs-Akteure Sefan Ahrens, Dominic Zydorek und Alexander Günther verlassen müssen. Eine kräftige Steigerung wird dagegen von Sascha Pöllnitz und Ole Alsen erhofft.