Rugby l Magdeburg (sol) Zum Auftakt der Rückrunde in der Mitteldeutschen Rugby-Liga (7er) im Chemnitz feierte die Rugby Legion Magdeburg mit dem Turniersieg einen gelungenen Start.

Die Magdeburger bekamen in der Vorrunde den USV Halle und den RC Dresden zugelost. In der ersten Partie gegen Halle wirkten die Legionäre von Anfang an sehr konzentriert, konnten bereits in der ersten Spielaktion Punkte bejubeln. Winterneuzugang Myron Frerking konnte sich gleich auf der Scoorerliste eintragen. Die Legion zeigte, wie gefestigt sie nunmehr mit Standards umgehen kann. Diese konnte sie häufig direkt in Punkte verwandeln. Am Ende der Partie stand ein klares 45:7 für die Elbestädter.

Auch gegen den RC Dresden hatten die Magdeburger keine Probleme, sich entsprechend in Szene zu setzen. Ein ums andere Mal durchbrachen sie die Abwehrreihen und kamen am Ende zu 42 Punkten, während die Sachsen leer ausgingen.

Im Halbfinale traf der USC auf die TU Ilmenau. In den vergangenen Treffen beider Mannschaften agierten die Magdeburger oft zu zerfahren, zeigten sich zudem mit der schnellen Dreiviertel-Reihe überfordert, ließen sich das Spiel der Himmelblauen aufdrücken. Doch in Chemnitz war das anders. Dominant in den Aktionen, überzeugend am Gedränge, mit Spielwitz und Dynamik kam der USC zur schnellen Führung. Der an diesem Tag sehr gut spielende Tony Hinze sorgte auch in diesem Spiel dafür, dass Magdeburg den Gegner immer auf Distanz hielt. Letztlich setzte sich der USC mit 24:10 durch.

Im Finale gegen Gastgeber TR Chemnitz begann der USC ebenfalls hochkonzentriert und mit dem entsprechenden Willen zum Turniersieg. Schnell zeigte sich, dass auch Chemnitz an diesem Tag kein Gegner für die Legionäre sein würde. Sehr robustes Spiel der Stürmer und laufstarke Aktionen der Hintermannschaft ließen Chemnitz nicht zum Zug kommen. Wieder und wieder konnten Magdeburger die Abwehr der Sachsen durchbrechen, Akzente setzen und die nötigen Punkte machen. Am Ende stand es 31:7 für den USC. Dieser verbleibt damit in der Gesamtwertung weiter an der Tabellenspitze, führt jetzt mit zwölf Punkten Vorsprung auf den ärgsten Verfolger ATSV Freiberg sowie Chemnitz (+36) das Klassement an.

Rugby Legion Magdeburg: M. Pilz, T. Pilz, Weimann, Knittl, Hohn, Seegelke, Hinze, Frerking, Lodenkemper, Scholz