Magdeburg (hja/hma). Beim 21. Sauerland-Cup in Menden, einem der größten Nachwuchshandballturniere Deutschlands, hatten wieder 20 Mannschaften für die A-Jugend gemeldet. Der SC Magdeburg war hier Titelverteidiger, setzte sich 2010 nach dreijähriger Abstinenz im Finale gegen die TSG Friesenheim durch.

Auch der diesjährige Sauerland-Cup wurde wieder ein Härtetest für alle Mannschaften. Die Magdegeburger trafen im ersten Spiel des Jahres auf den Regionalliga-Kontrahenten aus Bissendorf/Holte. Nach einer ausgeglichenen Startphase konnten die ClubJungen das Spiel noch sicher mit 19:7 gewinnen.

Auch die folgenden Gruppenspiele gegen die SG Schalksmühlen/Halver (20:9) und die HSG Irmenach (23:13) konnten die Elbestädter für sich entscheiden. Da auch die HSG Düsseldorf alle Spiele gewinnen konnten, ging es im direkten Vergleich um den Staffelsieg.

Am Ende waren hier die Magdeburger mit 18:10 erfolgreich und sicherten sich den Sieg in der Vorrunde. In der Zwischenrunde besiegten die Club-Jungen TuSEM Essen mit 23:13 und den VfL Bad Schwartau mit 17:9. Im Halbfinale mussten die Jahns-Schützlinge dann eine 15:21-Niederlage gegen den späteren Turniersieger TSV Burgdorf hinnehmen.

Im kleine Finale trafen die Magdeburger auf die SG Spandau/Füchse Berlin, der sie im Endspiel des eigenen internationalen A-Jugendturniers im Dezember im Siebenmeterwerfen unterlegen waren. Bis zum 9:10 war es ein ausgeglichenes Spiel, ehe drei Lattenkracher die Berliner zum Konterspiel einluden, das die 12:19-Niederlage Magdeburger besiegelte. Damit wurde der SCM am Ende Turniervierter.

SCM: Balster, Ambrosius – Steinecker 5, Musche 39, Janke 8, Schmidt 14, Krok 11, Danowski 18, Kretschmer 13, Koch 11, Pavlisin 13, Drude 14.