Am Sonntag (15 Uhr/Gieselerhalle) steht das Finalhinspiel um die deutsche Meisterschaft der A-Jugend zwischen dem SC Magdeburg und den Füchsen Berlin an.

Stadtfeld l Die Füchse und die Elbestädter sind seit Jahren Dauerrivalen, streiten seit Bestehen der Jugend-Bundesliga um den Staffelsieg, standen sich bereits im Vorjahr in den beiden Finalspielen um die deutsche Meisterschaft gegenüber. Bislang hatten stets die Berliner die Nase vorn gehabt (siehe Infokasten). Doch diesmal sind sie fällig, sind sich SCM-Trainer Harry Jahns und seine Schützlinge einig.

In der aktuellen Punktspielsaison siegten die Füchse in Berlin 28:26, gewannen in Magdeburg 27:26, also bereits bedeutend knapper. Im Meisterschaftsfinale vor einem Jahr träumten die Jahns-Schützlinge nach dem 25:25 im Hinspiel bereits vom Titel, unterlagen zu Hause aber dann 27:33.

Jetzt im erneuten Aufeinandertreffen um den nationalen Titel wollen die Magdeburger die Berliner vernaschen. "Der Abstand war noch nie so gering wie jetzt", erklärt Jahns, der alle seine Schützlinge an Deck hat und darauf setzt, auch den polnischen Juniorennationalspieler Tomasz Gebala wieder einsetzen zu können, auch wenn es für den "Langen" Länderspielanforderungen gibt.

Nachdem zahlreiche SCM-Akteure ihre schriftlichen Abiprüfungen absolviert haben und sich im Rahmen ihrer Mottowoche Schnauzbärte wachsen ließen, haben sie unter der Woche schon einmal symbolisch die Berliner (Pfannkuchen) vernascht, bereiten sich natürlich ansonsten sehr ernsthaft vor. "Das werden wohl zwei enge Spiele sagt Jahns voraus, der insbesondere auf den starken Rückraum um Füchse-Kapitän Paul Drux und die gefährlichen Konter der Berliner verweist. Konter kann der SCM aber auch ...