NeueNeustadt l Kein Erbarmen kannte die erste Mannschaft des TuS 1860 im vereinsinternen Duell gegen die eigene zweite Vertretung. Der Landesklassevertreter setzte sich im Stadtpokal-Viertelfinale der Männer mit 17:1 (10:1) durch.

Praktisch aus dem Anstoß zu Spielbeginn entwickelte sich das erste Tor des Cupverteidigers. Den Angriff über links schloss Johannes Meyer mit einem Schuss ab, den TuS-II-Keeper Dustin Sievert prallen lassen musste. Den Abpraller nutzte Linksverteidiger Christopher Hohmann mit einem satten Schuss in den Winkel zum 0:1 (1. Minute). Besonders torhungrig zeigten sich am Sonnabend aber Michel Dolke und Paul Niemann, die jeweils fünfmal trafen. Dolke war vor der Pause erfolgreich (3., 9., 18., 24., 41. Minute), Niemann im zweiten Spielabschnitt nicht zu halten (62., 70., 78., 88., 89.). Vor der Pause traf Johannes Meyer doppelt (12., 20.), zweimal war auch Maximilian Tewes erfolgreich (15., 53. Minute).

Dominik Jahnel, wie Fünffach-Torschütze Niemann eingewechselt, traf zum 1:17-Endstand (87.). Schon in der ersten Halbzeit trug sich auch Lukas Müller in die Torschützenliste ein (34.), der ansonsten wie Doppel-Torschützen Tewes und Paul Littinski für die A-Junioren der Neustädter in der Verbandsliga spielt. Den Ehrentreffer für den Stadtoberligisten erzielte Rico Mahr in der 50. Minute.

Bei der in allen Belangen überforderten TuS-Zweiten wirkten mit Karsten Berger und dem einstigen Handwerk-Torjäger Uwe Ratajczak zwei Akteure aus dem Altherren-Team des TuS mit. Ratajczak, mittlerweile 45, wollte unbedingt mitmachen, spielte doch auf der Gegenseite mit Marcel Schulz sein Sohn mit. Der konnte am Ende mit seiner Elf über den Kantersieg jubeln.