Mit der Auswärtspartie beim Schlusslicht 1. VC Norderstedt setzen die Volleyballer des USC Magdeburg im neuen Jahr ihre Saison in der 3. Liga fort und wollen natürlich die Punkte aus dem Norden Hamburgs mit zurück nach Sachsen-Anhalt nehmen.

Magdeburg l Das scheint eigentlich auch Pflicht zu sein, denn gegen die bisher sieglosen Norderstedter gehen die "Studenten" als aktuell Drittplatzierter der Liga favorisiert in die Begegnung am Sonntagnachmittag, zumal die Magdeburger auch schon im Hinspiel in eigener Halle einen souveränen 3:0-Erfolg vorgelegt haben.

Die Vorbereitung auf das erste Pflichtspiel des Jahres verlief dabei aber nicht so, wie es sich USC-Trainer Matthias Waldschik gerne gewünscht hätte. Hauptursache waren wie üblich die Hallenschließungen sowohl in der Campushalle als auch den meisten städtischen Sportanlagen - ein Umstand, der eigentlich für leistungsorientierte Teams nicht hinzunehmen ist.

Die Spieler haben das Beste daraus gemacht und sich über den Jahreswechsel größtenteils im Sand (!) bei den vom Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt organisierten Winter-Beach-Turnieren im Aschersleber "Ballhaus" zumindest körperlich fit gehalten.

Die Hallenvorbereitung begann dann erst wieder am Montag mit einem Testspiel beim Zweitligisten VC Bitterfeld-Wolfen, das die Magdeburger knapp mit 2:3 verloren, obwohl laut Trainer Waldschik "mit mehr Konsequenz im letzten Satz auch ein Sieg drin gewesen wäre." Der Coach war aber trotzdem recht zufrieden mit dem Auftritt seines Teams, zumal alle Spieler Einsatzzeiten erhielten und nicht nur mit der Stammsechs durchgespielt wurde.

Außerdem wurden weitere "Feinjustierungen" innerhalb von Kleingruppen, was zum Beispiel Passgeschwindigkeit und Passverteilung betrifft, in Angriff genommen. Ziel ist und bleibt dabei, die Ausrechenbarkeit des Magdeburger Angriffsspiels zu verringern und somit die Erfolgsquote weiter zu erhöhen. Das dies möglich aber auch nötig ist, zeigte nicht zuletzt das Trainingsspiel in Bitterfeld, zumal das mittelfristige Ziel des USC der Aufstieg in die 2. Bundesliga ist, und dafür muss noch hart gearbeitet werden.

Zumindest die Verantwortlichen des Vereins unternehmen schon einmal erste Schritte in diese Richtung, nehmen am Samstag an einem Seminar der Deutschen Volleyball-Liga zur technisch-organisatorischen Vorbereitung auf die Bundesliga teil.

Den ersten Heimauftritt der USC-Herren in diesem Jahr können die Fans dann in einer Woche am 18. Januar verfolgen, wenn gegen den VfL Pinneberg die Revanche für die Hinspielniederlage erkämpft werden soll.