Stadtfeld l Am Sonnabend machte die "Lorenzhölle" genannte Sporthalle im Lorenzweg ihrem Namen alle Ehre. Die Männer des Post SV bezwangen im Derby den Lokalrivalen TuS 1860 Magdeburg vor ausverkauftem Haus mit 29:22 (14:8) Toren. Damit sicherten sich die Stadtfelder vorfristig den Staffelsieg und den Aufstieg in die Sachsen-Anhalt-Liga.

Die Postler legten los wie die Feuerwehr, 5:1 stand es in der 8. Spielminute. Aus einer sichereren Abwehr heraus gelangen schnelle Tempogegenstöße und auch im Angriffsspiel kombinierte die Heim-Sieben sehenswert bis zum Torabschluss.

Der Gast spielte jedoch schön mit, so dass dieser nun ebenfalls besser ins Spiel kam und in der 19. Minute stand es 9:7. Dann drehte der Post SV auf, es gelang fast alles und bis zur Pause enteilten die Hausherren auf 14:8.

Sich dessen bewusst, um was es an diesem Tag ging, kam die Mannschaft aus der Kabine und nach sieben gespielten Minuten in Durchgang zwei hatte man ein sattes Tore-Polster und führte 20:10.

Ab diesem Zeitpunkt wurde in der Halle schon allerorten gefeiert, glaubte doch niemand mehr daran, dass dies die Postler noch aus der Hand geben würden.

Trotzdem die Mannen um Trainer Volker Grube nun einen Gang zurück schalteten, verbuchten sie am Ende den Sieg, der gleichzeitig schon den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft bedeutete und somit den Aufstieg in die Sachsen-Anhalt-Liga, trotz noch dreier ausstehender Spiele. Diesen großen Erfolg feierte die Mannschaft mit Fans, Freunden und Unterstützern bis tief in die Nacht.

Post SV: Preuß, Scheibe - Jordan 2, Schliephake 7, Fehn, Holst 4, Hoscher, Frank 1, Zunkel, Häberer, M. Dehnhardt 2, Sülflow 4, Fischer 6, C. Röwer, C. Dehnhardt 3