Von Mathias Schütz

Magdeburg l Vor Wochenfrist starteten die Männer des MSV Börde mit dem 4:2-Erfolg im letzten Hinrundenspiel erfolgreich den zweiten Teil der Feldsaison der Mitteldeutschen Oberliga. Nun vollzogen sie mit dem 3:3 beim HC Lindenau-Grünau Leipzig ihren Rückrundenstart.

Wie bereits in Dresden reisten die Stadtfelder mit enger Personaldecke an, dennoch sah Spielertrainer Maik Rolfsmeyer, der wieder auf die genesenen Martin Hörning und Albrecht Lührs zurückgreifen konnte, ein gutes Spiel seiner Akteure. Allerdings verspielten diese in der Schlussphase der Begegnung noch einen 3:0-Vorsprung.

Taktisch klug eingestellt, lief das Spielkonzept des MSV nach Maß. Früh konnte Hörning den Leipziger Torhüter nach einer Strafecke und einem zurückspringenden Ball zum 1:0 für die Gäste überwinden (5.). In der Folge bestimmte der MSV Börde weitgehend das Spiel und legte Mitte der ersten Halbzeit durch Rolfsmeyer noch das 2:0 vor.

Auch zu Beginn des zweiten Abschnittes konnte sich der Gastgeber gegen die klug agierenden Börde-Cracks nicht zwingend durchsetzen. Zu gut und organisiert standen die Magdeburger. Als Leo Bernutz nach 45 Minuten gar das 3:0 für die Gäste erzielte, schien die Partie gelaufen.

Doch letztlich brachte sich der MSV in den letzten zehn Minuten noch um den Lohn der Mühen. Mit aller Routine und Raffinesse riss Lindaus Mittelstürmer René Hardenstein in 1:1-Situationen, als nachlässig verteidigt wurde, die Elbestädter mit einem Hattrick noch aus allen Siegträumen.

Magdeburger SV Börde: Hoffmeier - Baran, Bernutz, Hörning, Jostes, Jurack, Kämpf, Lührs, Rolfsmeyer, Vonderlin, Zeilinga