Stadtfeld. Mit der SG Handwerk und der WSG Cracau aus der Vorrundenstaffel A, dem TuS 1860 Neustadt und dem SV Seilerwiesen aus der B-Staffel sowie dem HSV Medizin und dem MSV Börde aus der C-Staffel steht das Teilnehmerfeld für die Endrunde der Fußball-Stadtmeisterschaft in der Halle fest.

Diese sechs Mannschaften bewerben sich am kommenden Sonnabend ab 9 Uhr (Anstoß, Treff ist um 8.30 Uhr) in der Halle der Freundschaft in Fermersleben um den Titel eines Hallen-Stadtmeisters.

Die Handwerker gaben in der Staffel A keinen Punkt ab, bezwangen Aufbau/Empor Ost und den Gruppenfavoriten und Endrunden-Stammgast Germania Olvenstedt jeweils mit 2:0, behaupteten sich gegen den späteren Zweiten WSG Cracau mit 3:1. Die WSG zog mit zwei 1:0-Erfolgen über AEO und Olvenstedt als zweite Mannschaft in die Endrunde ein.

In der Staffel B, die als einzige der drei Staffeln mit fünf Teilnehmern spielte, ging es sehr eng zu. Letztendlich setzte sich der TuS nach Siegen über Seilerwiesen (2:0) und den 1. FCM (4:0), einem Remis gegen den PSV (1:1) und einer Niederlage gegen den SV Fortuna (2:3) durch. Nur auf Grund des besseren Torverhältnisses zog der SV Seilerwiesen in die Finalrunde ein. Sowohl der SVL als auch der SV Fortuna und der 1. FCM hatten am Turnierende je sechs Zähler auf der Habenseite. Doch der SVL hatte ein um zwei Tore bessere Torverhältnis gegenüber Fortuna und ein um neun Treffer besseres Verhältnis gegenüber dem Club.

Die Staffel drei wurde durch Titelverteidiger MSV Börde, der sich mit zwei Siegen und einem Remis vor dem HSV Medizin, der zweimal gewann und einmal verlor, durchsetzte, bestimmt. Allerdings mussten die Börde-Kicker in ihrem ersten Spiel einen mächtigen Rüffel verdauen. Nach einer 3:0-Führung kassierte man gegen den später als Dritter einkommenden SSV Germania noch drei Treffer zum 3:3.