Knapp mit 4:3 (3:0) setzte sich Germania Olvenstedt am 21. Spieltag der Fußball-Landesklasse, Staffel 2, auf eigenem Platz gegen den TuS 1860 Neustadt durch. Dabei sah es vor allem in der ersten Halbzeit nach einem deutlicheren Erfolg der Platzherren aus, die zwischenzeitlich bereits mit 3:0 und 4:1 führten. Erst im zweiten Abschnitt wachten die Gäste auf, konnten dem Spiel jedoch keine Wende mehr geben.

Olvenstedt. Im Duell der beiden bestplatzierten Magdeburger Mannschaften ging es von Beginn an hoch her. Die Neustädter hatten in den ersten Minuten bereits gute Szenen, doch der erste Treffer fiel für die Gastgeber. Thomas Zabel überraschte TuS-Schlussmann René Ryll aus spitzem Winkel in der kurzen Ecke (8.) und läutete mit dem Führungstreffer eine kurze Phase der Beruhigung im Spielverlauf ein.

Die TuS-Mannschaft von Trainer Thomas Wilke erholte sich schnell vom frühen Rückstand und kam besser in die Partie. Zielstrebige Aktionen blieben jedoch Mangelware. Auf der anderen Seite gelang den Olvenstedtern nur wenig im Konterspiel. Jedoch zeigten sich die Schützlinge von Coach Maik Herrmann eiskalt vor des Gegners Kasten. Andreas Bode und Mirko Schröter setzten Patrick Kohrmann in Szene, der Ryll zum 2:0 mit einem Schuss in die lange Ecke überwinden konnte (34.). Und nur drei Minuten später netzte Denis Neumann nach einem Zuspiel von Kohrmann zum 3:0-Pausenstand ein.

Die Gäste schienen nach dem Kabinengang jedoch gewillt, diese Partie nicht so leicht abzuschenken. Nach einem neuerlichen Beschwörungskreis vor dem Wiederanpfiff schien eine ganz andere TuS-Mannschaft auf dem Platz zu stehen. Der frisch eingewechselte Johannes Meyer vergab jedoch in der 49. Minute die bisher beste Chance der Gäste auf den Anschlusstreffer.

Die Reaktion der Olven-stedter ließ nicht lange auf sich warten, doch an Bodes Zuspiel rutschte Zabel knapp vorbei (51.). In der 56. Minute wurde jedoch Michel Dolke steil geschickt und konnte für die Neustädter zum auf 1:3 verkürzen. Einen erneuten Rückschlag musste die Wilke-Elf jedoch in der 61. Minute hinnehmen, als Kohrmann nach einer Bode-Ecke mit dem 4:1 zur Stelle war.

Doch die Neustädter gaben sich noch nicht geschlagen und es entwickelte sich ein Spiel mit offenem Visier. Matthias Maschke staubte nach einem Pfostentreffer nach Dolke-Freistoß zum 2:4 ab (70.). Auf der Gegenseite vergab Bode zweimal in aussichtsreicher Position die Entscheidung. Einmal köpfte der Goalgetter genau auf Ryll (72.) und setzte in der 77. Minute eine Vorlage von Schröter neben den Kasten.

Die Gäste glänzten noch bei einem Freistoß von Dolke, den Maik Wende über das Tor der Olvenstedter klärte (76.). Sechs Minuten vor dem Ende gelang den Neustädtern noch der Treffer zum 4:3, als Christian Scholz einen Elfmeter nach Foul an Dolke sicher verwandelte.

In den letzten Minuten hatten die Neustädter keine weitere Gelegenheit zum Ausgleich, während Bode einmal mehr an Ryll scheiterte (90.). Es blieb beim 4:3-Zittersieg der Olvenstedter, die gegen nie aufgebende Gäste zu keinem Zeitpunkt den Sack zu machen konnten, aber letztlich verdient die drei Punkte einfuhren.

Germania Olvenstedt: Wende - Schröter, Hallbauer, Sander, Zabel, Frank, Kohrmann, Bode, Neumann (77. Bauerfeind), Gasch (62. Puchowka), Rosenberger (53. Dinter).

TuS 1860 Neustadt: Ryll - Scholz, Berger, Angerer, Schaffranke, Busse, Maschke, Dolke, Beyer (46. Meyer), Märtens, Behrens.

Tore: 1:0 Zabel (8.), 2:0 Kohrmann (34.), 3:0 Neumann (37.), 3:1 Dolke (56.), 4:1 Kohrmann (61.), 4:2 Maschke (70.), 4:3 Scholz (84., Elfmeter).