"Tennis lebt", mit diesem Slogan werben der Deutsche Tennis-Bund (DTB) und der Tennisverband Sachsen-Anhalt (TSA) auch in diesem Jahr für den weißen Sport. Während die Petkovic und Görges derzeit das internationale Damentennis durcheinander wirbeln, kämpft die Basis auch 2011 mit vielschichtigen Problemen.

Sudenburg. Ein wenig makaber mutet es schon an, wie wörtlich der 1. TC Magdeburg das erwähnte Verbandsmotto derzeit nimmt, wirft aber auch ein bezeichnendes Licht auf die aktuelle Situation, in der es unter anderem auch am nötigen Geld fehlt. So kommt es, dass ein ortsansässiger Bestatter zum Sponsor des Magdeburger Tennis und als Förderer des Nachwuchses gefeiert wird.

Dabei leidet der TSA generell an einer Überalterung, wie man in der Geschäftsstelle auf dem Gelände des 1. TCM an der Salzmannstraße feststellen musste. "Den größten Aderlass haben wir im Aktivenbereich, währenddessen wächst der Seniorenbereich", erklärt TSA-Verbandstrainer Michael Heinz, inzwischen selbst im Rentenalter.

Nur ein Ostliga-Team

Nicht von ungefähr sind die Herren +70 des MTC Germania die einzige Magdeburger Ostliga-Vertretung, von höherklassigeren Mannschaften ganz zu schweigen. Die Damen und Herren des 1. TCM mussten die Ostliga verlassen, spielen beide in der Landesoberliga. Für die von Heinz betreuten Damen des 1. TCM insofern bitter, da sie Biederitz mit 7:2 schlugen und trotzdem abstiegen. Hintergrund: Beim Spiel in Grunewald konnte die Polin Aleksandra Krasinska keinen Pass vorlegen, so dass das Spiel mit 0:9 an die Berlinerinnen ging. Der Anfang vom Ende.

Während die Damen des Biederitzer TC mit Neuzugang Tina Troschke das einzige Leistungsteam aus Sachsen-Anhalt in der viertklassigen Ostliga ist, ringt der 1. TCM um verloren gegangenes Terrain.

Nominell gehören auch in diesem Jahr wieder mit Carla Venticinque (20), Ana Gil Mares (25) und Berta Morata-Flaquer (23) drei Spanierinnen, Sylwia Niedbalo (25) und Aleksandra Krasinska (18) zwei Polinnen sowie die Russin Julia Metsger (23) zum Aufgebot der TCM-Damen, werden aber nur im Ausnahmefall "eingeflogen", wie auch Manuela Emmrich, die nach wie vor in den USA lebt. Als Gastspielerin steht die 16-jährige Linda Wilkerling im Team. Neue Nummer eins ist Franziska Plate, die wie die Nummer eins des Herren-Teams, Andreas Birkigt, in Braunschweig studiert.

Die TCM-Herren mussten mit Slobomir Shatov (Studium in Berlin), Marko Schimke (spielt Ostliga in Dresden) und Lars Schönfeld (zurück nach Hannover) drei schmerzhafte Verluste hinnehmen. Vier Studenten sind neu im Team. Dennoch wollen beide Mannschaften aufsteigen, wobei die Hauptkonkurrenten für die Damen der TC Sandanger und die Herren der 1. TC Köthen darstellen.

Kaum personelle Veränderungen gibt es beim zweiten Magdeburger Herren-Team in der Landesoberliga, dem Sportpark.

Neben der generellen Überalterung der derzeit 5670 Mitglieder des TSA, davon 1400 Jugendliche, und der durch den Abgang von Allstedt und Wernigerode-Waldmühle auf 84 reduzierten Mitgliedsvereine beschäftigt Landestrainer Heinz ein anderes Phänomen: "Bei Meisterschaften haben wir es nicht selten nur mit sechs Teilnehmerinnen je Altersklasse zu tun, während mindestens 48 Damen im regulären Punktspielbetrieb stehen. Woran das liegt, ist mir völlig unklar."

Neben dem 1. TCM, dem Sportpark und dem MTC Germania wird in der Landeshauptstadt noch beim TC Rotehorn, MTV Einheit und USC aktiv Tennis gespielt. Bestrebungen gibt es, den TC Schrotetal wieder zu Leben zu erwecken. "Alles steht und fällt mit einem vernünftigen Jugendtrainer" , weiß Michael Heinz. Andreas John will in der schön im Grünen gelegenen Anlage an der Albert-Vater-Straße wieder etwas aufbauen.

www.tvsa-tennis.de