Eine Woche, bevor die BG Febro Gastgeber für die deutsche Meisterschaft der Ü-50-Basketballer ist, feierte das Ü-45-Team der Magdeburger bei seinem vierten Anlauf in Bamberg mit dem Gewinn des Vizemeistertitels den bislang größten Erfolg in der Vereinsgeschichte.

Bamberg/Magdeburg. Die Magdeburger, im Vorjahr überraschend Siebter, reisten mit nur sieben Spielern und ohne Coach an – deshalb gilt den Oldies um Spielertrainer Dr. Michael Niemann wirklich größter Respekt und Anerkennung. In der Gruppe B wurde die BG hinter dem DBV Charlottenburg Gruppenzweiter, bezwang zum Auftakt den BC Langendreer mit 49:20 (26:14). Im zweiten Gruppenspiel gegen den SV Möhringen ging es bereits um den zweiten Rang hinter Gruppenfavorit Charlottenburg. Nach starker zweiter Halbzeit kam die BG zu einem 57:29. Im Gruppenspiel gegen Topfavorit Charlottenburg hielten die Magdeburger bis zur Halbzeit beim 16:20 sehr gut mit. Beim Stand von 23:31 übernahm Charlottenburg das Spiel und gewann es mit 42:29. Durch vier Dreier führte der Außenseiter im Überkreuzvergleich gegen Titelverteidiger DJK Köln Nord überraschend mit 23:18 zur Halbzeit. Beim 41:28 war das Spiel gelaufen, der Rest Ergebniskosmetik für Köln.

Gegner im Halbfinale war SB DJK Rosenheim. Die Magdeburger begannen hochkonzentriert und lagen nach zwei Minuten mit 11:2 vorn. Von diesem Rückstand erholten sich die Bayern nicht. Weitere zwei Dreier von Thieme und konsequentes Spiel über Center Hebold brachten einen unerwartet klaren 53:26- Sieg und den erstmaligen Einzug in das Finale einer Deutschen Meisterschaft.

Im Finale waren die BG-Oldies gegen den DBV Charlottenburg trotz 2:0-Führung ohne wirkliche Siegchance. Dafür hätte man wie im Turnierverlauf hochprozentig treffen müssen. Schon zur Halbzeit führte der DBV mit 39:22, gewann am Ende deutlich mit 74:48.

Dennoch Freude bei Achim Grossmann: "Es ist ein tolles Gefühl, beim größten Erfolg der Vereinsgeschichte als Spieler dabei gewesen zu sein. Wir traten hier als ein Team auf und erreichten mit toller Moral etwas, was keiner von uns erwartet hätte."

BG Febro: Thieme 96, Niemann 34, Hebold 78, Käding 26, Grossmann 21, Nölle 16, Constabel 8.