Niesky/Magdeburg. Am 2. Spieltag der Rückrunde der 1. Mitteldeutschen Liga im Feldhockey gingen die Spieler des MSV Börde bei ihrem Gastspiel in Niesky leer aus und unterlagen dem gastgebenden HC mit 1:3. Dabei zeigten die Magdeburger über weite Strecken die bessere Spielanlage, offerierten aber auch Deckungsschwächen und mangelndes Durchsetzungsvermögen im Angriff.

Die Gäste hatten zunächst die besseren Torchancen, ließen aber selbst Strafecken ungenutzt. So gingen die Oberlausitzer nach zwölf Minuten wie aus dem Nichts mit 1:0 in Führung.

In der Folgezeit bissen sich die Magdeburger an der besten Abwehr der Liga trotz zahlreicher Bemühungen die Zähne aus. Die Hausherren kamen dagegen fünf Minuten vor der Pause nach einem Missverständnis zwischen Torhüter Martin Schumann und Verteidiger Andreas Junker zum 2:0 (30.).

Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild. Der MSV Börde bestimmte die Partie, die Platzherren verlegten sich aufs Kontern. Nach einer Strafecke behielt Stephan Zeilinga, der diesmal hinter den beiden Spitzen agierte, die Übersicht und erzielte mit einem "Argentinischen Rückhandschlag" sehenswert den 1:2-Anschlusstreffer (50.). Doch nur fünf Minuten später stellte Niesky den alten Abstand wieder her und zog nach dem 3:1-Endstand in der Tabelle an den Stadtfeldern vorbei.

MSV Börde: Schumann – Bernutz, Fender, Hennersdorf, Hörning, A. Junker, Jurack, O. Junker, Lodhi, Kaufhold, Mi, Schmidt, Schmezko, Uebe, Wilke, Zeilinga.