Magdeburg ( mhe ). Sieg und Niederlage für die Oberliga-Handballer des BSV 93 am vergangenen Wochenende. Der 27 : 34 ( 11 : 18 ) -Niederlage am Sonnabend beim SV Irxleben folgte einen Tag später im Nachholspiel gegen den Güsener HC ein 39 : 31 ( 18 : 17 ) - Heimerfolg.

In der Partie in Irxleben gab es wieder einmal zahlreiche Baustellen im Spiel der Neu-Olvenstedter, die die Begegnung nur bis zum 3 : 3 offen gestalten konnten. Danach setzten sich die Gastgeber ab und verwalteten ihren Vorsprung bis zum Schlusspfiff.

Mit ihrem geduldigen Spielaufbau fanden die Hausherren immer wieder die Lücken im Deckungsverband des BSV. So ging es mit einem Sieben-Tore-Rückstand für die Gäste in die Halbzeitpause.

Nach dem Wiederanpfiff schafften es die Gäste, den Abstand kurzzeitig auf fünf Treffer zu verkürzen ( 19 : 14 ). Beim 25 : 15 lag die Mannschaft des Trainergespanns Eckstein / Lantzsch dann zum ersten Mal mit zehn Toren im Hintertreffen, kam aber noch einmal auf 29 : 24 heran. Jedoch hielt nun unerklärlicherweise der Schlendrian Einzug im BSVSpiel und so kam es zur Niederlage mit am Ende sieben Toren Differenz.

BSV 93 in Irxleben : Ch. Fredow, F. Fredow – Auerbach 1, Bade 6 / 1, Berger 1, Goldschmidt 1, Heinicke, M. Hoffmann 2, Kamm 1, Nowak 2, Pethe 1, Thiele 5 / 1, Zengerling 7 / 4.

Im Nachholspiel vom 16. Spieltag empfing der BSV 93 den abstiegsbedrohten Güsener HC. Bereits beim Hinrundensieg ( 33 : 31 ) entkam der BSV nur knapp einer Blamage und tat sich sehr schwer gegen die robusten Güsener. Allerdings musste der Güsener HC ebenfalls zum zweiten Mal an diesem Wochenende ran. Am Samstag sammelten die Gäste durch einen Sieg ( 27 : 25 ) gegen Tabellennachbarn Seehausen wichtiges Selbstvertrauen. Erst im zweiten Abschnitt konnte sich der BSV von den Gästen absetzen und nur dank des unermüdlichen Kampfgeistes am Ende einen Sieg in dieser Höhe einfahren.

Nach einem kleinen Lauf gelang es dem BSV, sich von 2 : 3 auf 5 : 3 abzusetzen. Doch wurde der Gegner immer wieder zu einfachen Toren eingeladen. Mehr als ein zwischenzeitliches Drei-Tore-Polster ( 12 : 9 ) war bei dieser Abwehrleistung schlichtweg nicht möglich. Als sich die technischen Fehler im Angriff auf Seiten des BSV häuften und man gar nicht mehr zum Abschluss kam, nutzten die Gäste ihre Chance und gingen erneut selbst in Front. ( 14 : 15, 15 : 16 ).

Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes zeigten die BSVSpieler nun auch in der Abwehr die nötige Einsatzbereitschaft. So wuchs der Vorsprung auf 22 : 18 an. Die Gastgeber gewannen die Oberhand und kamen aus einer immer sicherer werdenden Abwehr heraus zu einfachen Gegenstoßtoren. Über die Stationen 29 : 23 und 32 : 25 schaffte der BSV beim 35 : 25 sogar eine Zehn-Tore-Führung. Damit war die Begegnung endgültig entschieden. Schließlich stand ein verdienter, aber hart erkämpfter 39 : 31-Erfolg der Neu-Olvenstedter zu Buche, die auf dem neunten Tabellenrang verbleiben.

BSV 93 gegen Güsen : Ch. Fredow, F. Fredow – Auerbach 1, Bade 9, Berger 3, Goldschmidt 2, Heinicke, Kamm 3, Nowak 8 / 2, Pethe ( 2 ), Thiele 9 / 1, Zengerling 2 / 2, Ziegler.