Die BG Febro gewann am Wochenende in der Basketball-Regionalliga Nord der Herren vor 300 Zuschauern gegen Schlusslicht SGO Bremen mit 76 : 61 ( 39 : 34 ). Damit wurde die 58 : 67-Niederlage aus dem Hinspiel korrigiert.

Stadtfeld. Das Spiel begann sehr zerfahren. Der Gastgeber konnte sich bei dem erneut überzeugenden Simic bedanken, der in der Anfangsphase sechs seiner guten 17 Punkte machte. Beim Stand von 8 : 4 waren bereits sechs Minuten gespielt. Van Rij per Doppelschlag sorgte für das 15 : 9 nur eine Minute später. Jetzt war auch die SGO im Spiel und startete mit nur acht Spielern angetreten eine Aufholjagd. Maximilian Wagner und der Amerikaner Terryl Lance-Joseph Woolery sorgten für die 19 : 18-Gästeführung nach dem ersten Viertel. Die BG-Spieler waren zwar sehr eng am Gegner, verteidigten aber den Wurf der Bremer ungenügend.

Die Febro Eagles kamen besser ins zweite Viertel. Trotz drei vergebener Freiwürfe sorgten die erfahrenen Ivanov, Simic und van Rij für die 25 : 23-Führung ( 13. ). Dann verteidigten die Adler schlecht und die SGO setzte sich mit sechs Punkten von Heitzhausen und Thomas Hakanowitz mit 32 : 25 ab. Adler-Coach Michael Mai nahm eine Auszeit, um den Lauf der Gäste zu stoppen. Das gelang vor allem, weil die Febro Eagles den Ball jetzt endlich schnell machten. Der kämpferisch überzeugende Markiewicz ( sechs Rebounds ) brachte den Gastgeber mit 35 : 34 wieder in Führung ( 19. ). Dem eingewechselte Alsen gelangen vier Punkte in Folge zur 39 : 34-Halbzeitführung.

Nach einer etwas lauteren Halbzeitansprache von Coach Mai starteten die Hausherren auch gut ins dritte Viertel und lagen mit 47 : 38 in Front ( 22. ). Bremen spielte wie im Hinspiel zunehmend härter, nur mit dem Unterschied, dass an diesem Tag die Fouls gepfiffen wurden. Beim 55 : 46 ( 28. ) schien das Spiel entschieden. Doch dem war nicht so. Unaufmerksamkeiten in der Verteidigung wurden von Woolery mit fünf Punkten in Folge gnadenlos bestraft. Bremen machte das Spiel beim knappen 57 : 53-Vorsprung für die Adler vor dem letzten Viertel noch einmal spannend.

Jetzt erwachten die Adler und ließen den lange vermissten Biss erkennen. Van Rij und Captain Ivanov sorgten für das 64 : 55 ( 32. ) Dann packte van Rij einen exzellenten Hakenwurf zum 68 : 55 aus und Ivanov erhöhte auf 69 : 55 ( 34. ) Zwei Minuten später verkürzte die SGO mit dem Mute der Verzweiflung im Abstiegskampf auf 69 : 59 ( 36. ). Van Rij glänzte nun mit spektakulärer Verteidigung und Ivanov machte seine letzten Punkte zum 71 : 59 ( 38. ). Als dann auch Gästespielertrainer Woolery mit fünftem Foul rausflog, war das hart umkämpfte Spiel für die Magdeburger endgültig entschieden. Simic und Markiewicz per Dreier setzten die Schlusspunkte zum verdienten 76 : 61-Arbeitssieg.

BG Febro-Vorstand Achim Grossmann erleichtert nach Spielende : " Wir haben schon wesentlich bessere Heimspiele gesehen, aber am Ende zählt nur ein Sieg. "

BG Febro : Günther, Albrecht 5, Ivanov 17, Harvey 3, Backhaus, Simic 17, van Rij 18, Alsen 4.