Magdeburg ( sgü ). Am 15. Spieltag der Fußball-Verbandsliga trennten sich der FC Grün-Weiß Piesteritz und die U 23 des 1. FC Magdeburg in einem tempo- und torreichen Spiel 4 : 4 ( 3 : 2 ). Die Tore für die Magdeburger erzielten jeweils zweimal Philipp Glage und Moritz Instenberg bei Gegentoren von Ladislav Stefke ( 3 ) und Oliver Hinkelmann.

Beide Mannschaften begegneten sich mit offenem Visier und so ergaben sich bereits in den ersten Minuten auf beiden Seiten gute Möglichkeiten. Patrick Bartsch setzte das erste Achtungszeichen ( 3. ). Kurz darauf wiederum Bartsch, der frei zum Kopfball kam ( 5. ). Aber auch die Gastgeber hatten ihre Chance, als ein Rückpass zu kurz zu Keeper Filatov gespielt wurde ( 16. ). Nur zwei Minuten später glich Philipp nach Vorarbeit von Köhne aus. Der Piesteritzer Hinkelmann köpfte kurz darauf zum 2 : 1 ein ( 23. ). Durch einen Konter kamen die Gastgeber durch Stefke gar zum 3 : 1 ( 33. ).

Nachdem Girke mit zwei Freistößen kein Glück hatte, machte es Moritz Instenberg mit seinem Schuss zum 3 : 2 besser ( 43. ). Und dem Ex-Stendaler gelang drei Minuten nach der Pause nach einer Flanke von Maik Georgi und einer Kopfballablage von Glage sogar das 3 : 3. Jetzt wollte die U 23 mehr und erarbeitete sich weitere Möglichkeiten. In der 57. Minute tauchte Glage nach einem schönen Pass von Instenberg frei vor dem Piesteritzer Torhüter auf und vollendete zur 4 : 3- Führung für die FCM-Zweite.

Das Spiel war gedreht und die U 23 obenauf. Georgi hätte alles klar machen können, doch sein Schuss ging knapp am Tor vorbei ( 63. ). Der Gastgeber warf trotz Unterzahl alles nach vorn. Dann sah der Piesteritzer Freihaube überzogenermaßen Rot ( 79. ). Auf der Magdeburger Bank wurde schon gewitzelt : " Hoffentlich macht der Schiri das nicht wieder gut. " Und so kam es. Als alle nur noch auf den Schlusspfiff des Referees warteten, kam auch ein Pfiff, aber zum Erstaunen der Magdeburger gab es Handstrafstoß. Zuvor hatte Christian Weiß einen Schuss aus fünf Metern an den Unterarm bekommen. Stefke ließ sich die Ausgleichschance nicht nehmen ( 90. ). " Ich weiß nicht ob ich nach einem 1 : 3-Rückstand glücklich oder nach diesem bitteren Gegentor in der letzten Minute enttäuscht sein soll. Aber eines weiß ich ganz genau. Nach so einem Spiel kann ich stolz auf meine Mannschaft sein ", so FCM-Coach Mario Middendorf.