Mit hohen Erwartungen reisten die Volleyball-Senioren des USC am vergangenen Wochenende zu den Deutschen Meisterschaften der Altersklasse Ü 59 ins baden-württembergische Backnang. Als Empfehlung stand in der Qualifikation der Titel eines Norddeutschen Meisters zu Buche. Am Ende belegten die Elbestädter einen für sie enttäuschenden 13. Rang unter 16 Teilnehmern.

Backnang / Magdeburg. Trotz beruflicher Verhinderung der beiden angriffsstarken Spieler Horst von Kracht und Bruno Pälecke hofften die Elbestädter auf den wirkungsvollen Einsatz des Neuzugangs Horst Müller.

So begann es eigentlich im ersten Spiel der Vorrundengruppe mit MTV Obernkirchen, HSG München und SSV Ulm recht verheißungsvoll. Gegen den favorisierten und eingespielten Sechser aus München gelang ein leistungsgerechtes 1 : 1 ( 43 : 54 Punkte ). Dabei führte der USC im zweiten Satz zeitweise mit vier Punkten. Positiv ist eine starke Aufgabenserie vom Kapitän Eckard Meincke anzumerken.

Das zweite Spiel gegen den SSV Ulm sollte zum Schlüsselspiel für den USC werden. Gegen den schwächsten der Vorrundengruppe, MTV Obernkirchen, verlor man sang- und klanglos 0 : 2 mit gerade mal 29 Punkten in den zwei Sätzen. Insider kommentierten : Es war das schlechteste Spiel der USC-Senioren seit ihrer jährlichen Teilnahme an den Meisterschaften im Jahre 2000. Zu allem Pech zog sich in diesem Spiel auch noch Müller einen Muskelfaserriss zu, der ihn zum Ausscheiden zwang.

Im folgenden dritten Spiel gegen den eigentlichen Favoriten war dann Wiedergutmachung angesagt. Über den Kampf fand der USC zu einem besseren Angriffsaufbau mit erfolgreichem Abschluss. Der Lohn war ein 2 : 0-Sieg mit 51 : 47 Punkten. Mit 3 : 3 Punkten nach einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage schaffte der USC nur den nicht gewollten Platz drei, der einen Einzug in die Hauptrunde der besten acht verhinderte. Hier schaffte der SSV Ulm am Ende Platz sechs.

Die Senioren des USC fanden sich nach der für sie enttäuschenden Vorrunde in den Spielen um Platz neun bis 16 in zwei Vierergruppen wieder. Überlegen holte hier der USC seinen zweiten Sieg des Turniers gegen TG Römerstadt. Im zweiten Platzierungsspiel gegen die TSG Solingen wurden dem USC seine Schwächen nochmals aufgezeigt.

Ohne den Regisseur und Zuspieler Meincke blitzten die Angriffsleistungen der zwei stärksten Angreifer, Rethfeld und Schäfer, nur zeitweise auf. Die Schwächen im Block, besonders im Mittelblock, in der Annahme und im Stellungsspiel blieben. Am Einsatzwillen und der soliden Leistung von Libero Lutz Emmerich gab es weniger zu deuteln. Der 2 : 0-Sieg ( 19, 22 ) der Solinger ging in Ordnung.

Da die bittere Niederlage in der Vorrunde gegen Obernkirchen in der Platzierungsrunde zählte, war auch Platz 12 futsch. Ein Trost war aber der Sieg über den Gastgeber-Sechser, der am Ende Platz 13 von 16 Mannschaften bedeutete. Da sich die USC-Senioren im Umbruch, u. a. durch Neuformierungen befinden, ziehen die Verantwortlichen sicherlich für die folgenden Deutschen Meisterschaften entsprechende Schlussfolgerungen.

Deutscher Meister wurden die Sachsen aus Reudnitz.