Die bisherige schlechte Bilanz der Auftaktheimauftritte der Regionalliga-Basketballer von Febro Eagles seit 2002 konnte durch einen schwer erkämpften und glanzlosen 76 : 64 ( 29 : 37 ) - Heimsieg gegen Aufsteiger VfB Hermsdorf aufgebessert werden. Erfolgreichste Punktesammler am Wochenende waren Nino Valentic ( VfB, 14 Punkte ) und Perica Simic mit 20 Punkten. Von Peter Bogel

Stadtfeld. Nach fünf Minuten hatten die Febro-Eagles bei einer 9 : 5-Führung ihr Pulver das erste Mal verschossen, es gelang bis zur Viertelpause nur noch ein Feldkorb von Neuzugang Alsen ( Itzehoe ). Hermsdorf wirkte aggressiver, hatte den besseren direkten Drang zum Korb. Im 1 : 1 wurden die Eagles immer wieder abgehängt. So ging die 16 : 11-Führung der ersatzgeschwächten Gäste nach dem ersten Viertel in Ordnung.

Im zweiten Durchgang erzielten die Eagles zwar sieben Punkte mehr, liefen aber weiter einem Rückstand hinterher. Das Fehlen der etatmäßigen Shooter der vergangenen Saison merkte man ganz deutlich. Markiewicz ( hervorragender Einsatz ) und Pöllnitz gingen punktemäßig so gut wie leer aus. Gut, das Albrecht und John je zehn Punkte aus der Distanz erzielen konnten. Huth und Lopez-Nunez trafen vor der Halbzeit und vergrößerten die VfB-Führung auf acht Punkte.

Nach einer Pausenstandpauke von Coach Mai begannen die Gastgeber ihre Aufholjagd. Da Hermsdorf drei Minuten lang nicht traf, gelang dem erfolgreichsten Eagle Simic die 38 : 37-Führung ( 23. ). Doch Berlin kämpfte weiter und übernahm wieder das Kommando bis zum 43 : 47 ( 29. ). Die überzeugenden Alsen und Albrecht drehten die Führung, aber fünf Lopez-Nunez-Punkte brachten die Gäste vor dem letzten Viertel wieder mit 51 : 50 in Front ( 30. ).

Hermsdorf startete korblos in das Schlussviertel. Die Febro-Eagles nutzten das aus und führten durch Alsen, Albrecht und van Rij 58 : 51 ( 32. ). Nun lief es endlich besser beim Gastgeber, der Knoten war geplatzt. Alsen und Albrecht vergrößerten den Vorsprung beim 62 : 52 ( 33. ) auf zehn Punkte.

Der VfB steckte aber nie auf und verkürzte durch zwei Dreier von Altenburg auf 68 : 60 ( 38. ) Unter großem Jubel der 350 Zuschauer in der Hermann-Gieseler-Halle machten van Rij und Neumann durch ihre Punkte den Sack endgültig für die Febro-Eagles zu. Am Ende stand ein hart erkämpftes 76 : 64 an der Anzeigetafel.

Im ersten Punktspiel ohne Klingberg seit seinem Wechsel nach Aschersleben gelang ein wichtiger Auftakterfolg, der dem Team Auftrieb geben sollte. Am Sonnabend um 18 Uhr gibt Aufsteiger EBC Rostock seine Visitenkarte an der Elbe ab. Die nächste Gelegenheit, den schlechten Start der Vorsaison vergessen zu lassen.

BG Febro : Albrecht 10, Alsen 12, Glenetzky 5, John 10, Markiewicz 2, Münsinger 2, Neumann 2, Pöllnitz, Simic 20, van Rij 13.