Im Rahmen einer großen Firmenpräsentation wurde das neuformierte Team der SCM-Youngsters für die Saison 2009 / 2010 am Mittwochabend einer breiten Öffentlichkeit beim Sponsor Magdeburger Fenster- und Türenwerk vorgestellt.

Magdeburg. Man merkte den Hauptakteuren der SCM-Zweiten auf der Bühne, Teammanager Marc Schmedt und Neu-Trainer Christian Prokop, die Mischung von Vorfreude und Aufgeregtheit schon an. Da machte der Manager den Trainer vom Links- zum Rechtshänder ( aufgrund einer schweren Knieverletzung beim damaligen Bundesligaspieler Prokop war die nicht alltägliche Wandlung aber genau umgekehrt ), und der Coach ließ seinen neuen Kapitän Sebastian Munzert ein Jahr jünger als die tatsächlichen 25 Jahre werden.

Das alles sind aber eher Nebensächlichkeiten bei der fast schon " pompösen " Präsentation der Youngsters auf dem Werksgelände an der Hohendodelebener Straße in Anwesenheit unter anderem von Oberbürgermeister Lutz Trümper, OSP-Leiter Helmut Kurrat und SCM-Präsident Eckhard Lesse.

Interessanter war da schon die Tatsache, dass Prokop, der sich mit seiner Freundin Sabrina inzwischen in Magdeburg eingerichtet und eine stundenweise Tätigkeit an den beiden Magdeburger Sportschulen, wo er zehn Stunden die Woche morgens den so genannten Zusatzsport unterrichtet, aufgenommen hat, hinsichtlich der sportlichen Zielstellung dem Manager und seinem Kapitän doch klar widerspricht.

Während Schmedt und Munzert von einer Wiederholung oder gar noch Verbesserung des 11. Platzes aus der Vorjahressaison sprachen, machte der Trainer anschließend im Volksstimme-Gespräch deutlich : " Ich gehe nicht mit Platz 11 mit. Die primäre Zielstellung kann angesichts der aktuellen Probleme nur Klassenerhalt lauten. "

So musste der neue Coach nicht wenige Abstriche in der Vorbereitung machen, hatte am Dienstag dieser Woche im Testspiel bei seinem Heimatverein HG 85 Köthen erstmals eine halbwegs komplette Mannschaft beisammen, da nur Keeper Patrick Schultz ( Fingerverletzung ) und Alexander Auerbach ( Muskelfaserriss im Bizeps des Wurfarms ) fehlten, dafür aber unter anderem Dennis Krause und Nicolay Hauge dabei waren.

WM-Abstellung nicht nur Segen für SCM

So erfreulich die Abstellung von Coßbau, Quenstedt, Schulz zur erfolgreichen deutschen Junioren-WM-Mannschaft, dazu Hauges für Norwegens Juniorenauswahl war, dazu kommen die zahlreichen Aushilfen für die personell ebenso gebeutelten Gladiators, einer harmonischen Vorbereitung war das absolut nicht dienlich.

Natürlich gibt es auch positive Aspekte, entwickelte sich das neuformierte Team weiter. Prokop : " Alle zogen voll mit, keiner hat sich im Training oder Wettkampf geschont. " Prunkstück der aktuellen SCM-Youngsters ist sicherlich die aggressive 6 : 0-Deckung vor den beiden Junioren-Weltmeistern im Tor. " Im Innenblock haben sich Munzert und Salzer gefunden, wobei uns ein gesunder Krause natürlich auch gut zu Gesicht stehen würde ", erklärt der 30-jährige Köthener, dessen Lieblingsworte augenscheinlich " gesunde Aggressivität " sind. Die gesteht er der Mehrheit seiner Schützlinge inzwischen auch zu, erwartet aber in verschiedensten Bereichen noch eine weitere Steigerung.

" Wir brauchen noch mehr Konstanz beim Abrufen der Leistungen im Angriffszusammenspiel. Aus der Distanz von neun Metern muss deutlich mehr Gefahr entstehen, auch benötigen wir mehr leichte Tore. Mit Hauge, Auerbach oder Leif Brandt von der A-Jugend haben wir Spielmäuse auf der Rückraum-Mitte, wobei Auerbach zuletzt zunehmend auch zum Wurf hochstieg ", macht der Trainer im Gespräch deutlich, hofft, dass Auerbach, der jetzt durchgehend sechs Wochen die Vorbereitung mitmachen konnte, zum Saisonstart am 11. September in Hamm wieder fit ist.

" Die Mannschaft braucht Geduld. Bei der Einschätzung des Erreichten und der Vorgabe von Zielen sollte man nicht den Blick auf die Realität verlieren ", baut der Neu-Trainer schon einmal überzogenen Erwartungen in der knüppelharten Zweiten Liga vor, in der er mit 30 Jahren der mit Abstand jüngste Coach ist. Eines will Prokop auf jeden Fall fortsetzen, die Magdeburger Handballtugenden : Aus einer sicheren Deckung mit schnellem Umkehrspiel attraktiven Handball zeigen.

Da macht ihm der Deckungsverbund die wenigstens Sorgen, und auch A-Jugend-Keeper Nick Weber konnte sich schon beweisen ( Prokop : " Im Tor hatte der SCM noch nie Probleme. Viel wichtiger ist, die Ausfälle auf den Halbpositionen zu kompensieren. " Zumindest in Heimspielen erhofft sich Prokop da nach dem 3. Spieltag die Unterstützung der Ersten.