Mit einem wahrhaften Paukenschlag sind die Barleber Bandits am vergangenen Sonntag in die Spielzeit 2009 / 10 gestartet. 30 : 21 hieß es nach 60 packenden Minuten, in denen die Bandits vor allem im zweiten Durchgang wie entfesselt aufspielten.

Von Carsten Krüger

Barleben. Bereits vor dem ersten Spiel der Saison standen Bandits-Trainer Grzegorz Subocz die Sorgenfalten deutlich ins Gesicht geschrieben. Seinem ohnehin schon dünnen Kader sind vor dem Spiel auch noch Beatrice Vogel sowie Nora Hübner krankheitsbedingt ausgefallen, so dass die Bandits mit lediglich neun Feldspielerinnen in die Partie gingen.

Entsprechend verhalten starteten die Subocz-Schützlinge und ließen den Gästen aus Rostock zunächst alle Freiräume, so dass man sich schnell mit 3 : 8 im Hintertreffen sah ( 10. Minute ). Die folgende Auszeit schien ihre Wirkung dann auch nicht verfehlt zu haben, denn Tore von Neuzugang Veronika Bange ( 12. ) sowie vier Treffer der stark auftrumpfenden Anja Schröder brachten die Bandits bis zum 8 : 10 ( 18. ) wieder auf Tuchfühlung. Angetrieben von der stark agierenden Franziska Bartl holten die Elbestädterinnen Treffer um Treffer auf und konnten dank eines Doppelpacks von Jasmin Maue zwei Minuten vor der Halbzeit sogar erstmals mit 14 : 12 in Führung gehen.

Im zweiten Durchgang starteten die Subocz-Schützlinge dann deutlich konzentrierter als zu Spielbeginn, wobei vor allem in der Abwehr besser zugepackt wurde. Als Kristin Schüler nach 36 Minuten jedoch verletzungsbedingt ausschied, blieben Subocz somit nur noch acht Feldspielerinnen. Doch anstatt sich dem Schicksal zu ergeben, legten die Bandits jetzt richtig los. Bis zum 19 : 19 ( 45. ) durch Josefine Mendler konnten die Rostock Dolphins noch mithalten, mussten sich danach aber dem Druck des HSC 2000 ergeben.

In der stärksten Phase des Spiels glänzten die Bandits vor allem mit Spielfreude und sehenswertem Tempohandball, wobei Anne Hubinger und Franziska Bartl scheinbar trafen wie sie wollten. Doch nicht nur im Angriff lief bei den Bandits jetzt alles wie geschmiert.

Torfrau Pauline Radke brachte ihre ehemaligen Rostocker Mitspielerinnen mit tollen Paraden schier zum Verzweifeln, wobei auch Anne Hofmeister im Bandits-Gehäuse in den letzten 15 Minuten der Partie nahtlos an die Leistung von Radke anknüpfen konnte.

So blieb Gästetrainer Detlef Godomski nichts anderes übrig, als mit anzusehen wie sich die Subocz-Schützlinge in einen wahrhaften Torrausch spielten und den Rostockerinnen in den Schlussminuten keine Chance mehr ließen.

HSC 2000 : Radke, Hofmeister – Schröder 8 / 4, Bartl 6, Hubinger 4, Maue 4, Mendler 2, Schüler 2, Bange 2, Sachse 1, Wysinski 1.