Mit einem glücklichen 2:1 (1:1)-Sieg gegen Empor Klein Wanzleben gelang dem SV Arminia am Wochenende ein wichtiger Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt. David Berlin (42.) und Steven Zeuch (79.) waren für die Buckauer erfolgreich und drehten die Begegnung, nachdem Pape die Gäste in der ersten Halbzeit nach 17 Minuten in Führung gebracht hatte.

Buckau. Die Arminia bestimmte klar das Spiel, doch der Führungstreffer sollte den Gästen gelingen. Nach einer Ecke kam Pape völlig frei an den Ball und traf volley zum 0:1 (17.). Gegen die nun noch defensiver stehenden Klein Wanzleber hatten die Magdeburger mehr vom Spiel und die besseren Gelegenheiten. Doch weder Berlin aus spitzem Winkel (21.) noch Schwabe per Kopf (24.) trafen.

Danach geriet das schwungvolle Spiel der Buckauer etwas ins Stocken und es dauerte bis zu 42. Minute, ehe wieder Bewegung in die Ausgleichsbemühungen kam. Berlin wurde im gegnerischen Strafraum gefoult und verwandelte den fälligen Elfmeter zum verdienten 1:1-Pausenstand selbst.

Nach dem Kabinengang kamen die Platzherren weiterhin motiviert auf den Platz zurück. Drei Minuten nach dem Seitenwechsel wurde Berlin erneut im Strafraum der KleinWanzleber gefoult. Wieder trat der Gefoulte selbst an, jagte den Ball jedoch neben das Tor (48.). Doch die Arminia-Spieler agierten, als würde man klar in Führung liegen.

Die zunehmende Hilflosigkeit bei den Buckauern hätten die Gäste fast zum eigenen Tor- erfolg genutzt. Ferl vergab freistehend eine Großchance (50.) und auch Hentrich hätte in der 74. und 76. Minute durchaus das 2:1 für die Gäste erzielen können. Mit dem einzig sehenswerten Angriff der Buckauer im zweiten Durchgang fiel die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber. Berlin band bei einem Solo mehrere Gegenspieler, spielte auf den freistehenden Zeuch, der sich mit einem Schuss in die lange Ecke zum Siegtorschützen aufschwang (79.). Der knappe Vorsprung wurde über die Zeit gerettet, denn gegen ab der 79. Minute in Unterzahl spielende Gäste (Gelb-rot wegen Meckerns) ließen die Buckauer nichts mehr anbrennen.

Arminia: Reiß – Garlipp, E. Fritzsche (75. Kirchner), Mücke, Liesegang, Tietz, Zeuch, Uhlemann, D. Fritzsche (73. Gasch), Berlin (89. Pilz), Schwabe.