Handball l Klein Oschersleben (oju) Der LSV 90 Klein Oschersleben hat sein Verbandsliga-Heimspiel im Bewos-Sportzentrum gegen den BSV 93 Magdeburg II mit 24:29 Toren verloren. Mit der am Samstag gezeigten Leistung des Klein Oschersleber Teams konnte man sicherlich nicht zufrieden sein. Der Mannschaft gelang es über weite Strecken nicht, ihr wahres Leistungsvermögen abzurufen.

Dabei begann der LSV verheißungsvoll, nach 13 Sekunden erzielte Florian Becker das erste Tor. Die Anfangsphase gehörte dem LSV, der nach acht Minuten mit 4:0 in Führung lag. Doch dann kam der Bruch. Die Becker-Sieben verließ ihre spielerische Linie und wurde von den Gästen unter Druck gesetzt. Der BSV riss den Spielfaden an sich und holte den Rückstand auf. Selbst als die Gäste mit nur zwei Feldspielern auf der Platte standen, kamen sie zum Torerfolg. Über die Stationen 7:7, 7:10, 9:12 und 11:14 erkämpften sich die Magdeburger eine leichte Führung bis zur Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit spielte sich der LSV 90 zurück in die Partie. Hoffnung keimte auf, als Fabian Ramisch in der 37. Minute zum 17:17 ausglich. Doch danach häuften sich wieder die Abspielfehler. Kopfloses Anrennen, Abstimmungsprobleme in der Abwehr ließen die Nervosität der Hausherren immer größer werden. Die Folge war, dass man den Gegner wieder stark machte. Dieser zog nun seine Kreise und setzte sich weiter ab. Auch eine Auszeit in der 53. Minute beim Stand von 20:24 für die Gäste hatte nicht die erwünschte Wirkung. Die Magdeburger dagegen spielten ihre ganze Erfahrung aus, erhöhten auf 23:28 und brachten das Spiel über die Zeit.

LSV 90 Klein Oschersleben: Witte, Engelhardt - Kernchen (3 Tore), Langenbeck (3), Mock (1), Dedecke (7), Ramisch (2), Becker (6), Hoffmann (1), Suttner (1),

Siebenmeter: 7/5; Zeitstrafen: 8; Rote Karte: 1 (3 x 2 Minuten).