Wulferstedt l Im ersten Aufeinandertreffen beider Vereine nach der Rechtsprechung für Wulferstedt am Grünen Tisch vor eineinhalb Jahren saß der Stachel bei Darlingerode noch immer tief.

Weil Darlingerode es verpasste, in den letzten Spielen trotz bekannter Sachlage die notwendigen Punkte zu sammeln, stiegen die Kombinierten seinerzeit ab. Dementsprechend hochmotiviert reisten die Gäste zum "Zahltag" in Wulferstedt an. Zählen mussten sie am Ende jedoch lediglich ihrer Gegentore. Klar mit 5:1 siegten die Hausherren und bescherten der Siegesserie der Harzer ein jähes Ende.

Trotz des emotionalen Hintergrundes begegneten sich beide Teams in reiner Fußballsprache. Es blieb jederzeit fair. Schiedsrichter Florian Mummert hatte in seiner ersten Partie als Spielleiter auf Landesebene keinerlei Probleme, zog nur zweimal den Gelben Karton. Den 142 Zuschauern wurde sofort schneller und attraktiver Fußball geboten. Der Ehrgeiz hemmte nicht, sondern ließ beide Seiten zur Hochform auflaufen.

Es ging munter hin und her, beide Abwehrreihen waren stets gefordert. Nach Stadler-Freistoß von der rechten Außenbahn lief Daniel Brunke in diesen Ball und köpfte ihn präzise ins lange Eck - 1:0 (7.). Die Antwort in der 17. Minute: Der Ball war nicht festzumachen und Alexander Preiß staubte zum 1:1 ab. Gleich darauf war Rehse frei durch, überlupfte Beisch, doch Behrens schlug dann Ball in Windeseile noch von der Linie. Als sich die Gäste-Abwehr ein weiteres Mal überlaufen ließ, kam René Jahn zu einer tollen Flanke, die Axel Wolter nur noch zum 2:1 einzunetzen brauchte (29.).

Nachdem die erste Halbzeit noch auf Messers Schneide stand, gehörte der zweite Durchgang dann eindeutig Wulferstedt. Zunächst aber eine Blitzreaktion von Beisch gegen den freien Rogacki (50.). Wolter legte Robert Dreyer stark den Ball in den Lauf, doch der Kapitän versuchte es frei vor dem Keeper halbhoch. Ein dankbarer Versuch, denn Strzelecki vereitelte diese Hundertprozentige (54.).

Für das 3:1 sorgte Wolter dann selbst: Frei auf Strzelecki zulaufend, visierte er die kurze Ecke an und schloss erfolgreich ab (58.). Ein spürbarer Schock für die Gäste, denn der Ofen war nun aus. Stadler wartete schön ab und netzte zum 4:1 ein (62.). Nach einer Jahn-Ablage machte Dreyer dann das schwierigere Tor, als er aus 18 Metern platziert flach abzog, Strzelecki reckte sich chancenlos (5:1, 74.).

Nach dem Abpfiff gab es ein friedliches Miteinander nach genau passendem Drehbuch. Die Gäste traten wieder bodenständig die Heimreise an.

Germania Wulferstedt: Beisch - Behrens, Buchholz, Schrader (81. Dilge), Charwat, Brunke, Klosa, Stadler, Jahn (78. Jaffke), Dreyer, Wolter (68. Jekal).

Torfolge: 1:0 Brunke (7.), 1:1 Preiß (17.), 2:1 Wolter (29.), 3:1 Wolter (58.), 4:1 Stadler (62.), 5:1 Dreyer (74.).

Schiedsrichter: Florian Mummert (Wernigerode).

Zuschauer: 142.