Langenweddingen (sbr). Die Handballsaison neigt sich dem Ende entgegen und geht dementsprechend in ihre entscheidende Phase. Das trifft auch auf die Sachsen-Anhalt-Liga Handballer des SV Langenweddingen zu. Sie können sich allmählich mit einem Platz in der vorderen Tabellenregion anfreunden. Gelingt dem SVL heute in der Sporthalle Am Heßberg, Anwurf ist 17.30 Uhr, gegen den Jessener SV 53 ein Sieg, kann diese gute Position gefestigt werden.

"Es ist für uns noch vieles möglich. Zuerst müssen wir aber unsere eigenen Hausaufgaben machen. Das bedeutet, dass wir zunächst heute gegen Jessen gewinnen müssen. Sollten wir aber eines unserer letzten Spiele verlieren, kann es am Ende auch nur Rang vier werden, denn unsere Kontrahenten werden meiner Meinung nach, auch nicht mehr viel abgeben. Das wäre natürlich, gerade nach unserer tollen Rückrunde, für meine junge Truppe äußerst schade", blickt SVL-Trainer Markus Deinert schon mal voraus.

Mit den Jessenern reist heute ein unbequemer Gegner an, der nicht noch einmal zum Stolperstein werden soll. Sie haben großgewachsene Spieler in ihren Reihen und bilden somit auch ein ziemliches Abwehrbollwerk. Im Angriff agiert meist ihr Torschütze vom Dienst, Christian Peschek, der vor Saisonbeginn aus Wittenberg verpflichtet wurde und momentan mit mehr als 150 Treffern unter den fünf besten Torjägern der Liga zu finden ist. Und genau gegen diese Probleme fand der SVL im Hinspiel keine Mittel, verlor nach der schwächsten Saisonleistung 20:25. Grund genug, um das Spiel heute erfolgreich zu gestalten. Dabei setzen die Deinert-Schützlinge auf die große und lautstarke Unterstützung der eigenen Fans. Gerade jetzt, wo die Mannschaft für ihren tollen Handball mit einer hervorragenden Platzierung belohnt wird, sollten alle Langenweddinger Handball-Anhänger ihr Team unterstützen.

Nicht dabei sein werden Torhüter Andreas Tischmeyer und Spielmacher Stefan Schult, beide fehlen berufsbedingt. Gleiches gilt für Sebastian Höppner. Ansonsten hat SVL-Trainer Markus Deinert alle Spieler dabei und wünscht sich einen Erfolg seiner Mannschaft: "Wir haben ein Heimspiel und wollen auch dieses gewinnen. Wenn wir anders als im Hinspiel auftreten, mit mehr Druck und Biss im Angriff, dann können wir Jessen besiegen. Tabellarisch gesehen, ist für uns noch vieles möglich. Darum zählt heute nur ein Sieg!" SR: Seidler/Schiech (Naumburg-Stößen)