Walsleben l Am Mittwochabend hatten die Fußball-Frauen von Eintracht Walsleben die Elf vom Magdeburger FFC, spielen in der 2. Bundesliga, zu Gast. Die Kickerinnen aus der Landeshauptstadt gewannen erwartungsgemäß klar mit 12:0.

"Der Spaß stand im Vordergrund und das hat auch so funktioniert. Zudem war es eine schöne Laufeinheit," analysierte Trainer Mario Meyer die Begegnung. Das einige seiner Spielerinnen läuferisch an ihre Grenzen gingen, war am Ende zu spüren. Es gab einige Unterbrechungen vom guten Schiedsrichter Amin Hamidi wegen Wadenkrämpfe. Ansonsten legte der Favorit perfekt los. Theresa Weiß zischte über links die Außenbahn lang und bediente in der Mitte Velislava Dimitrova, die locker zum 1:0 für den Gast einschob.

Danach stellten sich die Eintracht-Frauen besser ein, kassierten zehn Minuten später durch Yvonne Wutzler das 0:2. In der Partie, die über dreimal 30 Minuten ging, ließen die Gäste weiter den Ball gut laufen, hatten aber auch einige Fehlpässe zu verzeichnen und schlossen des Öfteren zu überhastet ab. Melanie Volgelhuber traf im ersten Durchgang noch zum 3:0.

Auch im zweiten Durchgang verkauften sich die Meyer-Schützlinge ordentlich. Mit einem strammen Schuss ins lange Eck erhöhte Lisa Fröhlich auf 4:0. Nina Schuster und Yvonne Wutzler schraubten das Resultat bis zur zweiten Pause auf 6:0.

Dann ließen bei den Gastgeberinnen die Kräfte nach. Wutzler, Rath, und Fröhlich ließen das Resultat auf 9:0 anwachsen, trotz einer starken Torfrau Celine Lubach.

Die Eintracht wollte die zweistellige Niederlage vermeiden. Doch Schuster, Dimitrova und Fröhlich schossen in den letzten sechs Minuten noch ein 12:0-Endstand heraus.

Walsleben: Becker - Vorlop, Falke, Groß, Prycia, Behrendt, Rihsmann, Meyer, Schornick, Heinrichs, Lichterfeld (Wienholt, Schumacher, Lubach).

Magdeburger FFC: Bierbach - Seidler, Cruz, Boycheva, Vogelhuber, Beinroth, Rath, Wutzler, Dimitrova, Fröhlich, Weiß, (Hoffer, Pietkowski, Schnelle, Schulschenk, Schuster).