Gardelegen l Einen Spieltag vor Schluss musste der bisherige Tabellenführer SSV 80 Gardelegen in der Tischtennis-Bezirksklasse seinen Platz an der Sonne räumen und dem TuS Bismark III überlassen. Die ersatzgeschwächten Altmärker unterlagen am Wochenende nämlich im Spitzenspiel der Liga Handwerk Magdeburg in der Landeshauptstadt ziemlich klar mit 5:10. Bei nunmehr noch zwei Spielen (Mieste II und Schlusslicht Colbitz) muss der SSV auf einen Bismarker Ausrutcher hoffen, um noch Staffelsieger werden zu können. Im Vorfeld war aber zu erfahren, dass ein möglicher Aufstieg für den SSV in die Bezirksliga kein Thema sei.

Zum Spiel: Ohne Jörg und Martin Markus war allen Beteiligten klar, dass es im Spitzenspiel für den SSV schwer bis unmöglich werden würde, die Punkte bei Handwerk zu klauen. Die personelle Lücke schlossen die Nachwuchsakteure Michael Müller und Juri Marquardt, die zwar gut mithielten und ihr Bestes gaben, doch am Ende punktlos blieben. Allerdings hielt der SSV ordentlich dagegen. Nach den Doppeln hieß es zunächst 1:2, da zumindest Schulze/Horn gegen Schwerin/Kurths mit 3:1 die Oberhand behielten. Dann erarbeiteten sich die Gastgeber eine kleine Führung. So hieß es nach der ersten Runde 6:3 für Handwerk. Dabei sorgten Dennis Horn mit einem Fünfsatzsieg gegen Schwerin und Jörg Meier (3:0 gegen Kurths) für die SSV-Punkte. Als dann aber Horn und Schulze noch einmal auf 5:6 verkürzen konnten, keimte Hoffnung auf. Doch die wurde durch vier Handwerk-Siege in Serie wieder erstickt.

SSV 80 Gardelegen: M. Schulze (1,5 Punkte), D. Horn (2,5), J. Meier (1,5), U. Wilberg (0), M. Müller (0), J. Marquardt (0).