Am Wochenende finden in der "Franz Vollbring"-Sporthalle die 24. Landeseinzelmeisterschaften im Tischtennis statt. Beginn ist morgen um 10.30 Uhr. Die Gastgeber vom Schönebecker SV zeigen besonders stolz darüber, dass sich vier Akteure des SSV für dieses Turnier qualifiziert haben. Über die Erwartungen an die Sportler und die Vorbereitungen sprach Volksstimme-Mitarbeiterin Nadja Reichert im Vorfeld mit Abteilungsleiter Heiner Gärtner.

Volksstimme: Herr Gärtner, wie schätzen Sie die Chancen der Schönebecker ein?

Heiner Gärtner: Zunächst einmal will ich sagen, dass wir natürlich sehr stolz darauf sind, dass sich unsere vier Herren qualifiziert haben. Im Doppel ist die Paarung Andy Kohl/Andreas Gärtner schon favorisiert. Im Einzel muss ich dagegen eingestehen, dass es eine Überraschung wäre, wenn Michael Kollatsch oder Andreas auf dem Treppchen landen.

Volksstimme: Warum sehen Sie beide Athleten, die in der Vergangenheit bereits den Titel geholt beziehungsweise Vizemeister geworden sind, im Einzel nicht unter den Favoriten?

Gärtner: Das liegt daran, dass alle berufstätig sind und daher nur ein oder zweimal in der Woche trainieren können. Die Konkurrenz hat da schon mehr Möglichkeiten.

Volksstimme: Wie lange haben die Vorbereitungen für das Turnier gedauert und warum haben Sie sich für die "Franz Vollbring"-Sporthalle entschieden?

Gärtner: Seit August 2013 bereiten wir uns auf diesen Wettkampf vor. Aber wir wollten die Wettkampfbedingungen so optimal wie möglich gestalten. Erfreulich war auch, dass wir acht ganz neue Spieltische bekommen haben. Diese sind so lackiert, dass der Ball nicht wegrutschen und immer abspringen kann. Dank der Unterstützung von "Lotto Toto" konnten wir uns diese Tische leisten. Die Halle haben wir gewählt, weil sie zum einen genug Platz für die Landeseinzelmeisterschaften bietet und um zum anderen, weil sie sehr zentral gelegen ist. Das ist zuschauerfreundlich, denn jeder kann sie gut erreichen. Außerdem haben wir in der Vergangenheit mit der Halle gute Erfahrungen gemacht.