Salzlandkreis (hla/fna) l Hatte sich Einheit Bernburg in der Vorwoche noch über die Niederlage des FSV Drohndorf/Mehringen in Hakeborn gefreut, hat es nun auch die Kreisstädter gegen ein Team aus der unteren Tabellenhälfte der Fußball-Salzlandliga erwischt. So ist der FSV-Vorsprung wieder angewachsen, wobei die Mannschaft erst mit energischen Endspurt zum Dreier kam.

Das Verfolger-Quartett bleibt auf Abstand, weil es immer wieder unerwartet Punkte liegen lässt beziehungsweise sie sich untereinander wegnimmt. Endgültig im Mittelfeld angekommen sind Egeln und Rathmannsdorf. Doch auch Nienburg und Calbe II haben Anschluss gefunden. Um den Klassenerhalt dürfte momentan ein Quartett kämpfen, wobei Giersleben unbedingt ein Erfolgserlebnis benötigt. Erfreulich war, dass durch das Frühlingswetter insgesamt 723 Zuschauer die Spiele verfolgten.

Drohndorf/Mehringen -

Neugattersleben 3:2 (0:1)

Bis zur Pause geschah wenig, obwohl der Gastgeber Vorteile besaß. Er hatte jedoch wenig Durchschlagskraft. Der Gast nutzte eine seiner wenigen Chancen clever. Nach der Pause ging dann richtig die Post ab. Mit Leidenschaft, rassigen Zweikämpfen und hohem Tempo riss der FSV das Match an sich. Er bot aber dem gut organisierten VfB immer wieder Konterräume und blieb nur dank Keeper Groß im Spiel. Mit dem Kilian-Anschlusstor setzte der FSV auf "Sekt oder Selters" und hatte Glück, weil beim Gast jegliche Ordnung verloren ging. "Hälfte zwei war eine echte Werbung für den Kreisfußball", so FSV-Trainer Sebastian Otte.

Tore: 0:1, 0:2 Timm Wienert (17., 74.), 1:2 Tim Kilian (78.), 2:2 Thilo Drese (85.), 3:2 Christian Laßbeck (88.); SR: Rittweger (Eggersdorf), ZS: 88, Gelb-Rot: Stefan Rostalski (Neugattersleben, 88.)

SV Rathmannsdorf -

Warthe Hakeborn 3:1 (3:1)

Es war ein sehr niveauarmes Spiel, bei dem es bis zur Pause noch Höhepunkte durch die vier Tore gab. Optisch hatte das Warthe-Team gar mehr vom Geschehen, doch der SVR strahlte mit seinem schnellen Umkehrspiel mehr Torgefahr aus. Nach dem Wechsel wurde es ein totaler Langweiler, der nur aus Ballwegtreten zwischen den Strafräumen bestand.

Tore: 1:0 Denny Rückriem (2.), 2:0 Thomas Keye (18.), 3:0 Steffen Prengel (26.), 3:1 Michael Wodarzek (45+1); SR: M. Walke (Biere), ZS: 102

Schönebecker SC II -

BSV Eickendorf 0:0

Der BSV fand besser ins Geschehen und hatte in Hälfte eins Feld- und Chancenvorteile, er war jedoch zu harmlos vor dem SSC-Tor. Nach dem Wechsel war es eine Begegnung auf Augenhöhe. Da beide Mannschaften ihre Chancen nicht nutzten, blieb es bei der Nullnummer.

Tore: Fehlanzeige; SR: Feller (Unseburg), ZS: 37

Egelner SV Germania -

Giersleben 4:2 (0:0)

Bis zur Pause taten sich beide Mannschaften nicht weh. Vorsicht war angesagt, wobei der Gast optische Vorteile hatte. Nach dem Wechsel erhöhte Egeln die Schlagzahl, zog das Tempo an und wurde in den Zweikämpfen energischer. Der schnelle Doppelschlag binnen drei Minuten brachte die nötige Ruhe ins ESV-Spiel. Giersleben war weiterhin bemüht und steckte kämpferisch nie auf, bot aber nun auch Räume. Diese wurden dann zum sicheren Erfolg genutzt.

Tore: 1:0 Sebastian Michael (52.), 2:0, 3:0 Tobias Liste (55., 70.), 3:1 Christian Stephan (76.), 4:1 Stefan König (88.), 4:2 Kai Reinhardt (89.); SR: Kleist (Frose), ZS: 50

TSG Calbe II -

SV 08 Baalberge 4:0 (2:0)

Die TSG-Reserve investierte viel in Lauf- und Spielbereitschaft. Sie bekam dadurch das Geschehen in den Griff und setzte das gegnerische Tor immer wieder unter Druck. Der Gast war zwar bemüht, konnte aber im Aufbauspiel kaum für Gefahr sorgen. Einzig bei Standards drohte dem TSG-Tor etwas Gefahr. Dazu wurde der dreifache Torschütze Christian Gille noch zum Albtraum der Gästeabwehr. Am Ende hatte der Gastgeber einfach mehr Reserven und nutzte dies eiskalt zum klaren Erfolg, da dem Gast sichtbar die Luft ausging.

Tore: 1:0 Christian Gille (22.), 2:0 Claudio Reckleben (33.), 3:0, 4:0 Christian Gille (83., 85.); SR: O. Schulz (Schadeleben), ZS: 101

TSG Unseburg/Tarthun -

Wacker Felgeleben 4:0 (1:0)

Der Gastgeber fand schwungvoll ins Geschehen und ließ den Ball gut laufen. Die Gäste zeigten sich wehrhaft und hatten gute Ansätze. Sie waren jedoch vor dem TSG-Tor zu harmlos. Da war der Gastgeber weitaus bissiger und zweikampfstärker. Nach der TSG-Führung war es eine Stunde ein gutklassiges TSG-Spiel mit guten Angriffsszenen. Nach dem 3:0 verflachte das Match, wobei die Gäste keine vier Tore schlechter waren.

Tore: 1:0 Andreas Kowalski (21.), 2:0 Julien Karasch (50.), 3:0 Jose Mundt (67.), 4:0 Keven Wichmann (90.); SR: S. Schulz (Bernburg), ZS: 92

Einheit Bernburg -

1. FSV Nienburg 1:2 (0:2)

Das starke und disziplinierte Forecheking der Gäste kam bei der Einheit-Elf gar nicht gut an. Nienburg kam dadurch sofort zu Konterchancen und ging völlig verdient in Führung. Bernburg investierte einfach zu wenig, um die Gäste bis zur Pause in Gefahr zu bringen. Nach dem Wechsel fanden die Kreisstädter besser ins Spiel und erzielten früh den Anschluss. Doch es lief im Vorwärtsgang einfach nicht zusammen, um die kompakte FSV-Abwehr ernsthaft vor Probleme zu stellen. So war der Dreier nicht unverdient.

Tore: 0:1 David Regener (15.), 0:2 Oliver Schumann (17.), 1:1 Stefan Thol (51.); SR: Hunker (Barby), ZS: 163

Eintracht Winningen -

SV Wolmirsleben 1:1 (1:0)

Vom Gastgeber gab es keine Informationen.

Tore: 1:0 Weliko Paul (44.), 1:1 Andy Zeidler (60.); SR: D: Neumann (Staßfurt), ZS: 90