Beim Schönebecker SV (5.) ist eine Trotzreaktion auf den verpatzten Pokalauftritt aus der Vorwoche gefordert. Die Hürde ist mit dem Gastspiel beim Spitzenreiter der Fußball-Landesliga, dem Burger BC 08,allerdings eine denkbar hohe.

Von Björn Richter

Burg l So gern sie sich in Burg noch an den jüngsten SSV-Auftritt im Parkstadion erinnern: Geschenke werden die Schönebecker morgen ab 15 Uhr nicht im Reisegepäck dabei haben. Im Mai dieses Jahres überraschten die "Roten" bekanntlich mit einem Präsent für den scheidenden Coach Hartmut Müller, hatten sich die Reise ins Jerichower Land trotz aller Höflichkeit dennoch anders vorgestellt als bei der 1:7-Niederlage. Diese beschäftigt SSV-Coach Marko Fiedler allerdings vor der neuerlichen Begegnung weniger als die 0:6-Abreibung im Landespokalspiel bei Eintracht Elster vor Wochenfrist: "Damit hatten wir sehr zu kämpfen. Hauptanliegen im Training war es daher, neben dem Spaß am Fußball die richtige Einstellung wiederzufinden. Wenn wir etwas in Burg holen wollen, braucht es einen festen Willen."

Neben Grundtugenden wie Einsatz und Laufbereitschaft will der SSV aber auch sein eigenes spielerisches Potenzial in die Waagschale werden. "Wir müssen den BBC-Aufbau um Franz Zimmer und Martin Krüger stören, um selbst Akzente zu setzen. Wir spielen nicht auf einen Punkt oder eine knappe Niederlage. Angriff ist die beste Verteidigung", bringt es Fiedler auf den Punkt. Der angespannten Personalsituation zum Trotz gibt er sich zuversichtlich, dass seine Elf den großen Favoriten ärgern kann.

Es fehlen: Philipp Baumgartl, Bastian Benkel (beide verletzt), Marco Westhause (rekonvaleszent) - Stephan Pingel, Robert Kellermann, Enrico Palm (alle verletzt), Sascha Döring, David Kühn, Steven Gondeck (alle Urlaub); SR: Mike Weiß (Sülzetal), Michael Bode, Heinz Schwarzlose; 2013/14: 2:2/9:0