Calbe (khu). Die TSG Calbe unterlag im Endspiel um die Senioren-Mannschaftsmeisterschaft des Schachbezirkes Magdeburg dem USC Magdeburg. Trotz eines 2:2 nach Brettpunkten ging der Sieg aufgrund der Berliner Wertung an die Gäste, weil der Sieg der Gäste am dritten Brett einen Wertungspunkt mehr einbrachte als der Calbenser Erfolg an Brett vier. Der USC hatte deshalb mit 5,5:4,5 die Nase vorn und zog in die zentrale Endrunde auf Landesebene ein.

Die TSG ging durch Alfred Weigelt in Führung. Der Calbenser zog gegen Heinz Graßmann sein gewohntes Positionsspiel auf, welches ihm einen Mehrbauern einbrachte, den er im Springer- und Bauernendspiel mustergültig zum Sieg verwertete. Diese Führung verwaltete Hartmut Backe, obwohl ihm Gegner Dr. Hans Werchan einige Probleme bereitete und zwischendurch einen möglichen Gewinn ausgelassen hatte. So kam es zum Endspiel Springer und Läufer gegen das Läuferpaar auf der Gegenseite - oft eine wirkungsvolle Waffe. Doch Backe hielt stand und so einigte man sich nach langem Kampf auf Remis.

Den Ausgleich für die Gäste stellte Andreas Günter nach einer turbulenten Partie gegen den Calbenser Joachim Breitfeld her. In einer scharfen Variante der Orang-Utan-Eröffnung hatte Breitfeld zunächst die Qualität erobert, bekam dann aber in der Abwicklung Probleme. Nach einem Fehler ging eine Figur verloren, so dass der Saalestädter die Partie auf-gab.

Nun hätte wegen der Berliner Wertung nur noch ein Gewinn von Dr. Georg Hamm den Mannschaftssieg bringen können. Hamm stand auch lange leicht besser, ohne dass aber ein direkter Gewinnweg zu sehen war. Mit beginnender Zeitnot bei Hamm drohte die Stellung auch zugunsten des Gästespielers Karl-Heinz Bondick zu kippen, ein Gewinn war weiter nicht zu erblicken. So einigten sich beide auf Remis, 2:2.

Calbe: Backe (1/2), Hamm (1/2), Breitfeld, Weigelt (1)