Staßfurt (sbo). Für die Landesklasse-Volleyballer des VC 97 Staßfurt ging die Reise am Sonntag nach Eisleben, um dort den sechsten Spieltag zu bestreiten. Als Kontrahenten standen der SSV 1890 Wolferode und die TSG GutsMuths Quedlinburg gegenüber.

Die erste Partie bestritten die Staßfurter gegen den SSV Wolferode. Der VC 97 dominierte die Partie und getaltete seine drei Gewinnsätze recht souverän mit 25:19, 25:14 und 25:22. Die Schlüssel zum Erfolg waren eine hohe Motivation, ein eingespieltes Team sowie die guten individuelle Leistungen durch Jens Ruhnow, Andreas Trümper und Kapitän Robert Stinner, der durch ein variables Zuspiel glänzte.

Im Anschluss standen sich Wolferode und Quedlinburg gegenüber. Der Gastgeber sorgte für eine Überraschung, denn er setzte sich mit 3:1 durch und sicherte sich damit zwei wichtige Punkte.

In der finalen Begegnung rangen der VC 97 und GutsMuths Quedlinburg um den ersehnten Punktgewinn. In zwei hart umkämpften Durchgängen bewiesen die Bodestädter, dass sie auch in Stresssituationen einen klaren Kopf bewahren und mit gut einstudierten Spielzügen den gegnerischen Block ins Leere springen ließen. Das Highlight des zweiten Satzes war ein Kopfball des Diagonalangreifers Jens Haustein, bei dem der Ball zum Erstaunen aller auf der gegnerischen Linie herunterfiel. Im dritten Durchgang bot sich dem VC 97 die Gelegenheit, anspruchsvolle und technisch versierte Spielzüge einzubringen. Diese waren erfolgreich, so dass ein deutlicher 3:0 (25:21, 25:22, 25:11)-Erfolg zu Buche stand.

Trainer Michael Toelk war sehr zufrieden mit den beiden Auftaktspielen nach der Winterpause. Er blickt nun mit großen Erwartungen dem vorletzten Spieltag am Sonntag, 30. Januar, entgegen.

VC 97: Stinner, Becker, Buttgereit, Haustein, Meyer, Ruhnow, Trümper Bornemann